https://www.faz.net/-gpf-aa6k0

Attacken aus dem Süden: Armin Laschet bei der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung des Wahlprogramms Bild: dpa

Söder attackiert Laschet : Eine zufällige politische Keilerei war das nicht

  • -Aktualisiert am

Markus Söder weiß, wie er sich in Szene setzt – und wie er seinen Konkurrenten Armin Laschet ärgert. Aus München fliegen immer neue Giftpfeile. Nur: Was ist das Ziel?

          3 Min.

          Es vergehen nur wenige Tage, an denen der CDU-Vorsitzende Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder nicht öffentlich auftreten. So auch am Dienstag. Laschet sprach in Berlin, dort, wo er unbedingt im Herbst seinen bisherigen Posten als nordrhein-westfälischer Ministerpräsident eintauschen will gegen den des Bundeskanzlers. Söder äußerte sich in München, dort, wo er angeblich bleiben will als bayerischer Regierungschef.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Laschet stand wie tags zuvor im Konrad-Adenauer-Haus und eröffnete ein Verfahren, das bis zum Sommer in ein Wahlprogramm der CDU münden soll. Nicht nur Parteimitglieder dürfen Vorschläge einbringen. Jedermann kann teilnehmen und mit ein bisschen Glück später sagen, dass ein Gedanke von ihm im CDU-Wahlprogramm gelandet sei. Laschet machte keine Vorgaben, aber er steckte einen Rahmen ab.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland knapp vor EM-Aus : Mit dem Schrecken davongekommen

          Die DFB-Elf entgeht so gerade dem nächsten Debakel. Nach dem Einzug ins Achtelfinale steht fest: Dort wartet England als nächster Gegner. Und die Deutschen werden sich nicht mehr als Favorit fühlen können.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.