https://www.faz.net/-gpf-7uf8v

Snowden-Vernehmung in Deutschland : Verfassungsrechtler geben Klage der Opposition wenig Chancen

  • Aktualisiert am

Edward Snowden sagt per Videokonferenz vor dem Europarat aus Bild: AFP

Bringt eine Klage der Opposition Edward Snowden doch noch nach Deutschland? Verfassungsexperten bewerten die Erfolgsaussichten als gering.

          1 Min.

          Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans-Joachim Jentsch räumt der Klage von Linkspartei und Grünen auf Vorladung des einstigen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden in den Bundestags-Untersuchungsausschuss wenig Chancen ein. „Ich sehe das eher skeptisch“, sagte er der Samstagsausgabe der „Frankfurter Rundschau“. „Denn es kommt stark darauf an, die Ansprüche gegeneinander abzuwägen - also den Anspruch der Abgeordneten auf Aufklärung und den Anspruch und die Verpflichtung der Bundesregierung, Schaden vom Land in der Weise abzuwenden, dass verbündete Staaten ihre Interessen verletzt finden. Und diese Verpflichtung wiegt relativ schwer.“

          Da es sich um einen Präzedenzfall handele, sei eine Prognose schwierig. „Aber ich schätze die Erfolgsaussichten einer Klage als nicht besonders hoch ein.“ Der Verfassungsrechtler Ulrich Battis äußerte sich in der Zeitung ähnlich.

          Linke und Grüne hatten ihre Klage am Donnerstagabend eingereicht. Sie verweisen darauf, dass Snowden zur Aussage in Deutschland bereit wäre, wenn ihm sicheres Geleit gewährt würde. Wenn die Bundesregierung dies wie geschehen ablehne, müsse sie das begründen - was bisher nicht in überzeugender Weise geschehen sei. Die Bundesregierung und die Fraktionen der Union und der SPD lehnen es jedoch ab, Snowden in Deutschland zu vernehmen. Sie wollen dafür nach Moskau fliegen oder Snowden per TV-Übertragung zuschalten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.