https://www.faz.net/-gpf-9s8ym

Pew-Umfrage : Negativere Haltung zu Minderheiten in Ostdeutschland

  • Aktualisiert am

Ein verwitterter DDR-Grenzpfosten in Hötensleben in Sachsen-Anhalt Bild: dpa

Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall untersucht eine Studie die öffentliche Meinung in Europa. Dabei ist nicht nur die hohe Zustimmung der Deutschen zur EU auffällig.

          2 Min.

          Menschen in Ostdeutschland stehen Minderheiten einer Umfrage zufolge tendenziell negativer gegenüber als Menschen im Westen der Bundesrepublik. In einer am Dienstag in Washington veröffentlichten Befragung des Forschungsinstituts Pew äußerten sich 36 Prozent der Teilnehmer in Ostdeutschland ablehnend gegenüber Muslimen – im Vergleich zu 22 Prozent im Westen. Juden gegenüber sind demnach 12 Prozent der Befragten im Osten negativ eingestellt, im Westen sind es 5 Prozent. Ausgeprägt ist die ablehnende Haltung gegenüber Roma: In Ostdeutschland äußerten sich 48 Prozent negativ, in Westdeutschland 34 Prozent.

          Die Studie untersucht die öffentliche Meinung in Europa drei Jahrzehnte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs. Seit einer entsprechenden Umfrage 1991 hat sich der Anteil derjenigen, die Juden oder Roma positiv gegenüberstehen, in Ost- und in Westdeutschland allerdings deutlich erhöht. Nach Muslimen wurde damals nicht gefragt.

          Wie gut war die Wiedervereinigung?

          So gaben 1991 in Ostdeutschland 59 Prozent der Befragten an, eine positive Haltung zu Juden zu haben, in Westdeutschland waren es nur 51 Prozent. Bei der aktuellen Umfrage äußerten 81 Prozent der Teilnehmer in Ostdeutschland eine positive Meinung über Juden, verglichen mit 88 Prozent in Westdeutschland. Im Osten lag der Anteil derjenigen mit einer negativen Haltung zu Juden 1991 wie heute bei 12 Prozent, im Westen sank er von 27 auf 5 Prozent. Gaben 1991 noch 29 Prozent im Osten und 23 Prozent im Westen an, sich dazu nicht äußern zu können oder zu wollen, sind es heute nur noch jeweils 7 Prozent.

          30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer sagten 91 Prozent der Befragten in Ostdeutschland, die Wiedervereinigung sei gut für Deutschland gewesen. In Westdeutschland lag die Zustimmung mit 89 Prozent ähnlich hoch. Nur 23 Prozent der Ostdeutschen sagten, dass der Lebensstandard in Ost- und Westdeutschland gleich hoch ist, im Westen waren es 32 Prozent. Während der Wert im Westen bei einer entsprechenden Umfrage vor zehn Jahren mit 33 Prozent auf einem ähnlichen Niveau war, lag er damals im Osten nur bei 12 Prozent.

          Die Meinungsforscher befragten zwischen dem 13. Mai und dem 12. August insgesamt 18.979 Menschen in 14 EU-Staaten sowie in Russland, in der Ukraine und in den Vereinigten Staaten. Bei den EU-Staaten handelte es sich neben Deutschland um Bulgarien, Litauen, Ungarn, die Slowakei, Tschechien, Polen, Italien, Griechenland, Schweden, die Niederlande, Frankreich, Großbritannien und Spanien.

          Hohe Zustimmungswerte für Merkel

          In Deutschland wurden 2015 Menschen zwischen dem 31. Mai und dem 25. Juli befragt. Die Ergebnisse zu Ostdeutschland beziehen sich auf das Gebiet der früheren DDR. Nicht bei allen Fragen in der Studie wurden getrennte Werte für Ost- und Westdeutschland ausgewiesen.

          Hohe Zustimmungswerte unter den befragten EU-Bürgern kann Bundeskanzlerin Angela Merkel verbuchen: 57 Prozent vertrauen darauf, dass sie in zwischenstaatlichen Angelegenheiten richtig handelt. Beim französischen Präsidenten Emmanuel Macron sind es 45 Prozent, bei Kremlchef Wladimir Putin 28 Prozent und beim ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban 27 Prozent. In Deutschland vertrauen Merkel bei dieser Frage 75 Prozent im Westen und 68 Prozent im Osten.

          Vergleichsweise hoch fällt unter den Deutschen die Zustimmung zur EU aus: 69 Prozent der Befragten sagten, sie stünden der EU positiv gegenüber. Das ist der höchste Wert in den vergangenen Jahren. Zum Vergleich: 2016 lag die Zustimmung unter den Deutschen nur bei 50 Prozent. Höher liegt sie derzeit in den 14 befragten EU-Staaten in der Slowakei (70 Prozent), in Schweden (72 Prozent), in Bulgarien (77 Prozent), in Litauen (83 Prozent) und in Polen (84 Prozent). Die anderen EU-Länder in der Umfrage verzeichneten niedrigere Werte.

          Weitere Themen

          Wer wird Kanzlerkandidat? Video-Seite öffnen

          Vor dem CDU-Parteitag : Wer wird Kanzlerkandidat?

          In Leipzig wird das große Schaulaufen zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz erwartet. F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum verrät im Video die Chancenverteilung und wen man nicht vergessen darf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.