https://www.faz.net/-gpf-a4ayg

Corona-Politik : Sind die Maßnahmen verfassungsmäßig bedenklich?

Die Stunde der Exekutive: Söder, Merkel und Tschentscher nach den letzten Beratungen über die Corona-Maßnahmen Ende September Bild: dpa

Die Diskussion über die Ermächtigungsgrundlage für die Corona-Maßnahmen hat die große Koalition erreicht. Die SPD fordert mehr Mitsprache für den Bundestag. Wie geht es weiter?

          3 Min.

          Müssen die Corona-Maßnahmen endlich auf solidere gesetzliche Füße gestellt werden? Die Debatte über diese Frage ist keineswegs neu, wenngleich sie bisher vor allem in akademischen Kreisen geführt wurde. Nun erreicht sie das Innere der großen Koalition in Berlin. „Verfassungsrechtlich bedenklich“ nannte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, den aktuellen Zustand am Freitag in der F.A.Z. „Das Parlament muss in diesen Fragen viel mehr Mitsprache haben“, sagte Fechner. Die Schutzmaßnahmen seien nötig, „aber wenn sie wesentlich in Grundrechte eingreifen, muss das Parlament entscheiden“.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Tatsächlich hatte schon mit dem großen bundesweiten Lockdown im März eine ganze Reihe von Rechtsprofessoren die Meinung vertreten, dass die Regierungen von Bund und Ländern derartig weitreichende Einschränkungen nicht einfach erlassen dürften, ohne dass der Bundestag das Infektionsschutzgesetz ändere. Denn der Staat darf die Rechte der Bürger nur einschränken, wenn er eine gesetzliche Grundlage dafür hat. Und die sollte umso präziser sein, je tiefer der Eingriff in die Rechte ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Familienministerin Giffey im Oktober beim Familiengipfel im Kanzleramt

          Plagiatsfall Giffey : Versagen auf der ganzen Linie

          „Kein mittelschweres Plagiat, kein Bagatellfall“: Bevor Giffey zur Berliner SPD-Vorsitzenden gewählt werden soll, zeigt ein Gutachten eine Reihe von Rechtsverstößen. Hat die Rechtsaufsicht des Landes versagt?
          Friedrich Merz in Berlin am Sonntag auf dem Weg zu den Beratungen über den CDU-Parteitag.

          Soll er verhindert werden? : Merz spaltet die Partei

          Es gibt genug Staatsmänner in der Welt, die mit Populismus, Narzissmus, Schaumschlägerei und Verschwörungsdenken glänzen. Will nun auch die CDU einen solchen Mann an ihrer Spitze haben?
          „Ich will Apothekerin sein, keine Esoterik-Tante“, sagt Iris Hundertmark, 46, in ihrer Apotheke in Weilheim in Oberbayern. Seit zwei Jahren hat sie keine Globuli mehr in der Schublade.

          Homöopathie : Allein gegen die Globuli

          Iris Hundertmark ist vermutlich die einzige Apothekerin Deutschlands, die keine homöopathischen Präparate im Regal hat. Das hat ihr eine Morddrohung gebracht. Und steigende Umsätze.