https://www.faz.net/-gpf-8o6gk

Silvesternacht : Fröhlich feiern auf der Kölner Domplatte

  • Aktualisiert am

Kölner Silvesternacht: Videokameras sollen das Sicherheitsgefühl erhöhen. Bild: dpa

Hunderte Frauen haben nach der letzten Silvesternacht Anzeige erstattet, der Ruf der Stadt Köln hat gelitten. Jetzt soll es eine Plakatkampagne das Image verbessern.

          1 Min.

          Mit Plakaten wollen die Behörden Bahn-Reisende in Köln über die geplanten Maßnahmen zu Silvester informieren. Unter dem Schriftzug „Fröhlich und sicher feiern in Köln“ werde ein QR-Code abgedruckt, über den Besucher per Handy unter anderem Hinweise zu Absperrungen und der Schutzzone am Dom abrufen könnten, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Donnerstag. Die Plakate sollen nach Angaben der Sprecherin mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn am kommenden Sonntag in zahlreichen Zügen aufgehängt werden.

          Nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der vergangenen Silvesternacht in Köln haben Stadt, Polizei und Bahn für dieses Jahr ein umfassendes Sicherheitskonzept ausgearbeitet, um ähnliche Ausschreitungen zu verhindern. Unter anderem sollen weitaus mehr Beamte im Einsatz sein. Um den Dom wird eine Schutzzone eingerichtet, in die Besucher keine Feuerwerkskörper mitnehmen dürfen. Details des Sicherheitskonzepts wollen die Behörden am kommenden Montag vorstellen.

          Die Kölner Polizei hat ein massiv erhöhtes Polizeiaufgebot angekündigt; auch andere Städte wollen mehr Beamte in den Innenstädten aufstellen. In der Gegend um den Kölner Hauptbahnhof sollen mehr als 100 Videokameras in Betrieb genommen werden. Die Arbeiten sind offenbar abgeschlossen. Wie die „Kölnische Rundschau“ berichtet, sollen Chöre die Silvesternacht in diesem Jahr begleiten, außerdem gibt es eine Lichtinstallation.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.