https://www.faz.net/-gpf-9ka5h

Nachfolger von Merz : Gabriel soll Vorsitzender der Atlantik-Brücke werden

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel (SPD) Bild: EPA

Friedrich Merz will nicht länger Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins Atlantik-Brücke sein. Nachfolgen soll der ehemalige Außenminister Gabriel. Der fühlt sich „sehr geehrt“.

          Der renommierte Verein Atlantik-Brücke bekommt einen neuen Vorsitzenden. Der frühere Unions-Fraktionschef Friedrich Merz (CDU) will nach zehn Jahren an der Spitze sein Amt abgeben, bestätigten Kreise am Mittwoch in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Als Nachfolger habe sich der Vorstand des Vereins auf den ehemaligen SPD-Chef und Außenminister Sigmar Gabriel verständigt. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ über die Personalien berichtet.

          Auch die beiden Stellvertreter, die frühere Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) und Burkhard Schwenker wollten demnach aus ihren Ämtern scheiden. Nachfolger sollen der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Norbert Röttgen (CDU), und der Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, werden.

          Gabriel schrieb dazu lediglich auf Twitter: „Ich fühle mich durch die Anfrage der Atlantikbrücke sehr geehrt. Ich bitte aber um Verständnis dafür, dass es darüber jetzt erst einmal Gespräche geben wird.“ Der Vorstand der Atlantik-Brücke will eine förmliche Entscheidung am 7. Mai treffen. Endgültig bestimmt eine Mitgliederversammlung am 26. Juni über die Personalien.

          Weitere Themen

          Im Smarthome auf Verbrecherjagd? Video-Seite öffnen

          Innenministerkonferenz : Im Smarthome auf Verbrecherjagd?

          Der Nutzung von Alexa oder Siri zur Überwachung Verdächtiger hat die Innenministerkonferenz in Kiel eine Absage erteilt. Andere Themen der Konferenz waren unter anderem die Bekämpfung der Clan-Kriminalität und des Kindesmissbrauchs.

          Topmeldungen

          Mutmaßliche Angriffe im Golf : Tanker, Lügen – und Videofilme

          Es gibt viele Deutungen der jüngsten Vorfälle im Golf von Oman. Ironischerweise gewinnt in der gegenwärtigen Krise Amerikas Position gegenüber Iran an Glaubwürdigkeit – gerade durch den Faktor Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.