https://www.faz.net/-gpf-920jx

Rede vor UN-Vollversammlung : Gabriel kritisiert Amerikas „nationalen Egoismus“

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung am Donnerstag in New York Bild: dpa

Bei der UN-Vollversammlung in New York distanziert sich Außenminister Gabriel sowohl in der Nordkorea-Krise als auch beim Iran-Abkommen von der Politik Trumps – mit einer indirekten Mahnung in Richtung Washington.

          Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat dazu aufgerufen, im Konflikt um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm weiterhin konsequent auf die Diplomatie zu setzen. Die internationale Gemeinschaft müsse „alle diplomatischen Mittel nutzen“, sagte Gabriel am Donnerstag in einer Rede vor der UN-Vollversammlung in New York.

          Auf die Drohungen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der zwei Tage zuvor an selber Stelle gesagt hatte, die Vereinigten Staaten würden Nordkorea notfalls mit einem Militärangriff „völlig zerstören“, ging der Bundesaußenminister zwar nicht explizit ein. Er rief jedoch dazu auf, mit diplomatischen Instrumentarien „die Lage zu entschärfen und dann einen Ausgangspunkt für längerfristige Lösungen zu finden“.

          Der Vizekanzler forderte auch eine geschlossene Haltung der Weltgemeinschaft gegenüber Nordkorea, das eine „ernsthafte Bedrohung für den Weltfrieden“ darstelle. Die Staatengemeinschaft müsse „das klare Signal aussenden“, dass die „nuklearen Provokationen“ Nordkoreas nicht akzeptiert würden.

          Kurz vor Gabriels Rede hatte Trump neue wirtschaftliche Druckmittel gegen das ostasiatische Land angekündigt. Ausländische Unternehmen, die weiterhin Geschäfte mit Nordkorea machen, sollen mit Sanktionen belegt werden, wie er am Donnerstag sagte.

          Parallel dazu einigten sich die EU-Mitgliedstaaten auf neue Strafmaßnahmen gegen das Land. Dazu gehören nach Angaben von Diplomaten ein vollständiges Verbot von Investitionen und Ölexporten sowie die Belegung weiterer nordkoreanischer Vertreter mit Einreise- und Vermögenssperren.

          „Verheerende Signalwirkung“

          Nordkorea hatte die internationale Gemeinschaft in den vergangenen Wochen mit einem erneuten Atomwaffentest sowie Testflügen von Interkontinentalraketen provoziert. Trump verhöhnte Machthaber Kim Jong Un deshalb in seiner Rede als „Raketenmann auf einer Selbstmordmission“.

          Gabriel wandte sich in seiner UN-Ansprache auch gegen die Drohung des amerikanischen Präsidenten, das Atom-Abkommen mit dem Iran aufzukündigen. Er warnte, eine Beendigung des Abkommens würde die „Glaubwürdigkeit der internationalen Gemeinschaft“ gefährden.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Der Bundesaußenminister stellte einen Bezug zum Nordkorea-Konflikt her, indem er fragte: „Welcher Staat sollte von einem eigenen Atomprogramm (...) Abstand nehmen, wenn sich zeigt, dass einmal ausgehandelte Vereinbarungen keinen Bestand haben?“ Schon vor seiner Rede hatte Gabriel gewarnt, dass von einem Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Iran-Abkommen eine „verheerende Signalwirkung“ für den Nordkorea-Konflikt ausgehen würde.

          Die nach jahrelangen Verhandlungen 2015 geschlossene Übereinkunft verpflichtet den Iran, seine Urananreicherung drastisch herunterzufahren und verschärfte internationale Kontrollen zuzulassen. Im Gegenzug sollen Strafmaßnahmen gegen das Land schrittweise aufgehoben werden.

          Indirekte Kritik an Trump

          In anderen Passagen seiner Rede setzte sich Gabriel kritisch mit Trumps Vision einer Weltordnung auseinander, in der starke Nationalstaaten ihre Eigeninteressen stets an oberste Stelle setzen und zur Maxime ihrer Beziehungen zu anderen Ländern machen. „Wir brauchen mehr internationale Zusammenarbeit und weniger nationalen Egoismus und nicht umgekehrt“, sagte der Bundesaußenminister, ohne Trump beim Namen zu nennen.

          Unter Anspielung auf dessen Devise „Amerika zuerst“ betonte Gabriel: Das Motto „Unser Land zuerst“ führe nur zu mehr Konfrontationen und weniger Wohlstand. „Am Ende gibt es nur Verlierer“, warnte der Außenminister. Die historische Erfahrung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg zeige, dass nicht das Motto „Germany first“ das Land stark und wohlhabend gemacht habe, sondern die Partnerschaft mit den ehemaligen Kriegsgegnern in Europa.

          Weitere Themen

          Im Leer-Jet zum Pentagon

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          „Wir müssen der Wissenschaft folgen“ Video-Seite öffnen

          Merkel bei UN-Klimagipfel : „Wir müssen der Wissenschaft folgen“

          Kanzlerin Angela Merkel hat deutsche Hilfen beim Erhalt des Regenwaldes weltweit zugesagt. Dabei sei wichtig, nicht nur auf den Amazonas, sondern auch das Kongo-Becken zu schauen, sagte Merkel auf dem Amazonas-Gipfel am Rande der UN-Vollversammlung in New York.

          Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          Topmeldungen

          Merkel auf dem UN-Klimagipfel : Sorge vor dem Zorn an der Zapfsäule

          Mit ihrem Klimapaket enttäuschte die Bundesregierung viele. Auch in New York steht Merkel unter Rechtfertigungsdruck. Sie verweist auf die Bevölkerung – und den Unterschied zwischen Politik und Wissenschaft.

          AKK in Amerika : Im Leer-Jet zum Pentagon

          Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer reist zum ersten Mal nach Washington. Ihr Terminplan überrascht – vor allem, wen sie alles nicht trifft.

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.