https://www.faz.net/-gpf-85uw3

Sigmar Gabriel : „Schäuble hat die SPD gegen sich aufgebracht“

  • Aktualisiert am

Sigmar Gabriel im Interview mit dem ZDF. Bild: dpa

Die Koalitionsparteien sind in der Griechenland-Debatte weiter uneins. Vizekanzler Gabriel beschwert sich nun über das Vorgehen des Finanzministers Schäuble.

          2 Min.

          Die schwarz-rote Koalition kommt nach den jüngsten Unstimmigkeiten in der Griechenland-Krise nicht zur Ruhe. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) machten sich am Wochenende erneut gegenseitig Vorhaltungen. Hintergrund ist Schäubles jüngster Vorschlag, dass Griechenland vorübergehend aus der Eurozone aussteigen sollte - was die SPD ablehnt. Schäuble löste außerdem mit Äußerungen zu einem möglichen Rücktritt Irritationen aus.

          Der Finanzminister hatte vor einigen Tagen einen zeitweisen Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone ins Gespräch gebracht und war mit einem entsprechenden Papier in die Verhandlungen in Brüssel gezogen. Das sorgte in der Koalition für heftige Verstimmungen. Schäuble betont, der Vorschlag sei in der Regierung abgestimmt gewesen. Gabriel versichert dagegen, ihm sei nur die Idee bekannt gewesen, nicht aber das Papier. Seit Tagen überziehen sich Union und SPD - und auch Schäuble und Gabriel - mit Vorwürfen und unterschiedlichen Darstellungen zu den Absprachen und Abläufen.

          Gabriel legte nun nach. Schäuble habe die SPD „gegen sich aufgebracht“, beklagte er. Zu Schäubles Vorstoß sagte der SPD-Chef im ZDF-„Sommerinterview“: „Diesen Vorschlag als deutschen Vorschlag einzubringen, war aus meiner Sicht nicht vernünftig.“ Das hätte man „anders machen müssen“. Schäuble habe gewusst, „dass wir in der Sozialdemokratie nur für einen einzigen Fall bereit sind, über ein Aussteigen Griechenlands aus der Eurozone zu reden“, nämlich dann, „wenn die Griechen das selbst wollen“.

          Schäuble wiederum warf Gabriel indirekt vor, die Dinge falsch darzustellen. „Jede Partei hat ihre Probleme. Und in einer Koalition nimmt man aufeinander Rücksicht“, sagte er dem Magazin „Der Spiegel“. „Aber man sollte eigene Probleme nicht durch unzutreffende Behauptungen über andere lösen wollen.“

          Der Finanzminister hatte einen „Grexit“ in den vergangenen Tagen wiederholt ins Spiel gebracht - auch nachdem Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Brüssel längst einen anderen Weg eingeschlagen hatte. Im „Spiegel“ gab Schäuble zu, dass er mit Merkel in der Griechenland-Frage nicht immer einer Meinung gewesen sei. Das gehöre zur Demokratie dazu. Er räsonierte zugleich über die Option eines Rücktritts, sollte er zum Handeln gegen seine Überzeugungen gezwungen werden - nur um dies Szenario gleich wieder abzuräumen. Auf die Nachfrage, ob er darüber nachdenke, entgegnete Schäuble: „Nein, wie kommen Sie darauf?“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          CDU-Generalsekretär Peter Tauber tat solche Gedankenspiele als Spekulation ab. „Wolfgang Schäuble und Angela Merkel sind vielleicht nicht immer einer Meinung, aber gehen immer einen gemeinsamen Weg“, sagte er dem „Tagesspiegel“.

          Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) rief die Beteiligten im Deutschlandfunk auf, die „Grexit“-Debatte hinter sich zu lassen und nun den Fokus auf die Verhandlungen mit Griechenland zu legen.

          Der Bundestag hatte am Freitag den Weg für Verhandlungen mit Athen über ein neues Hilfspaket frei gemacht. Es gab jedoch auch einigen Widerstand: 119 Abgeordnete stimmten dagegen - darunter knapp die Hälfte aus der Unions-Fraktion.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.