https://www.faz.net/-gpf-9o3f1

Sieg in CDU-Hochburg : Erste grüne Landrätin in Osnabrück

  • Aktualisiert am

Überraschend gewonnen: Anna Kebschull (Grüne) ist neue Landrätin in Osnabrück Bild: dpa

In Osnabrück können die Grünen gleich zwei Erfolge feiern: Anna Kebschull hat die Vormacht der CDU überraschend gebrochen – und sie ist die erste Frau ihrer Partei, die an der Spitze eines Landkreises steht.

          Anna Kebschull (Grüne) hat überraschend die Landratswahl in Osnabrück gewonnen. 52,2 Prozent der Wähler stimmten am Sonntag bei der Stichwahl für sie. Auf Amtsinhaber Michael Lübbersmann (CDU) entfielen 47,8 Prozent der Stimmen.

          Damit ist die 45 Jahre alte Politikerin die erste Landrätin der Grünen in Deutschland. Und sie ist jetzt nicht nur Spitze des Landkreises, sondern hat auch die CDU-Vormacht in Osnabrück gebrochen. Seit 1949 stellte die Partei dort alle Landräte.

          Bislang hätten nach Parteiangaben nur zwei Politiker der Grünen eine Landratswahl gewonnen – und zwar in Bayern. Seit 2014 stehen Jens Marco Scherf und Wolfgang Rzehak an der Spitze eines Landkreises, Scherf im unterfränkischen Landkreis Miltenberg, Rzehak im oberbayerischen Landkreis Miesbach.

          Nach Ansicht der niedersächsischen Parteiführung der Grünen habe der Sieg von Kebschull auch Signalwirkung für die Oberbürgermeisterwahl in Hannover. „Anna Kebschulls Wahl gibt uns Auftrieb für weitere kommunale Erfolge; gerade auch für die Oberbürgermeisterwahl in Hannover haben wir jetzt sehr gute Chancen“, sagte die niedersächsische Landesvorsitzende Anne Kura der Deutschen Presse-Agentur.

          Kebschull habe den Willen der Bevölkerung zur Veränderung gut aufgenommen und sei regional auf ähnliche Weise wie Belit Onay, der Oberbürgermeister-Kandidat der Grünen in Hannover, gut verankert. Am 27. Oktober wählt Hannover ein neues Stadtoberhaupt.

          Weitere Themen

          Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück Video-Seite öffnen

          Klare Absage : Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück

          Macron hat vor seinem Treffen mit dem britische Premierminister Johnson dess Brexit-Plänen eine klare Absage erteilt. Eine Neuverhandlung des Austritts-Abkommens sei keine Option, sagte der französische Präsident .

          Topmeldungen

          So sieht sich 8Chan selbst: Twitterprofil der Plattform.

          Internetforum „8chan“ : Der Alpha und die Betas

          Vom Meme zum Massaker: Wie radikalisieren sich junge Männer in Internetforen wie „8chan“? Warum verehren sie Donald Trump? Und warum gibt es diese Plattformen überhaupt?

          Eintracht Frankfurt : Wie ein Achtelfinale

          Eintracht-Torhüter Kevin Trapp erwartet ein „großes“ Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg und misst ihm besondere Bedeutung bei. Rund um das Stadion gelten für die rund 1200 Anhänger besondere Auflagen.

          Debatte über das Sparen : Lieber später als heute das Geld auf den Kopf hauen

          Bisher dachten Wissenschaftler, Menschen geben Geld lieber heute als später aus. Doch in einer alternden Gesellschaft könnte sich das ändern. Das würde auch das Phänomen negativer Zinsen erklären. Müssen Ökonomen ihre Lehrbücher umschreiben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.