https://www.faz.net/-gpf-7yqx3

Young Leaders’ Conference : Deutsche Sicherheitspolitik im Kreuzverhör

  • Aktualisiert am

Im Dialog: Studentin Aurélie Domisse mit Dr. Hans-Gert Pöttering, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung Bild: Klaus Weddig

Wie verteidigungsfähig ist die EU, wie tief der Graben zu Russland? Welche Rolle soll Deutschland international einnehmen? Studierende fordern das sicherheitspolitische Establishment der Republik heraus. In Berlin. Und auf FAZ.NET.

          3 Min.

          Am 22. Januar 2015 findet in Berlin die 3. Konferenz „Die deutsche Sicherheitspolitik in der öffentlichen Diskussion“ statt. Auf Einladung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie e.V. (BDSV) diskutieren Studierende, junge und erfahrene Führungskräfte aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft aktuelle außen- und sicherheitspolitische Entwicklungen.

          Das Programm

          9.15 – 9.30: Begrüßung

          • Jörg Ottmann, Director Politics & Economics, Frankfurter Allgemeine Forum
          • Tagesmoderation: Dr. Reinhard Müller, verantwortlicher Redakteur für Zeitgeschehen sowie Staat und Recht, F.A.Z.

          9.30 – 9.45: Mehr Europa wagen: Wie steht es um die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU?

          9.45 – 11.00: Das Verhältnis zwischen der Europäischen Union und Russland: (Vertane) Chancen, (mangelnde) Strategien und (unterlassenes) Handeln

          • Reinhard Bütikofer, MdEP, Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, Vizepräsident der Internationalen Demokratischen Union, Bündnis90/Die Grünen
          • S. E. Wladimir M. Grinin, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation in Berlin
          • Prof. Dr. Joachim Krause, Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
          • Alexander Graf Lambsdorff, MdEP, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, FDP
          • Ruprecht Polenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags a.D.
          • Moderation: Klaus-Dieter Frankenberger, verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik, Frankfurter Allgemeine Zeitung

          11.00 – 11.15: „Warum ich mich für den Frieden engagiere. Meine Erfahrungen aus der Ukraine“

          • Mirco Günther, Former Deputy Team Leader, OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine, McCloy Fellow, Harvard Kennedy School of Government

          11.15 – 11.30: „Warum ich mich für die Bundeswehr entschieden habe. Meine Erfahrungen aus Afghanistan“

          •     Hauptmann Manja Wollweber, Jugendoffizier der Bundeswehr

          11:30 – 12:45: Studierende im Gespräch mit... Dr. Hans-Gert Pöttering - ist Europa handlungsfähig? Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union in der Praxis

          • Dr. Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlamentes a.D., Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung
          • Magnus Römer, Student, Master-Studiengang „International Relations“, Freie Universität Berlin, Humboldt Universität zu Berlin, Universität Potsdam
          • Sebastian Nieke, Student, Master-Studiengang „Politikwissenschaft“, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
          • Aurélie Domisse, Studentin, Master-Studiengänge „International Affairs“ und „Politikwissenschaft“, Sciences Po Paris, Freie Universität Berlin
          • Moderation: Ann-Dorit Boy, Redakteurin, F.A.Z.

          12.45 – 13.45 Mittagspause

          13:45 – 14:00: Warum ich mich für die Sicherheits- und Verteidigungsbranche entschieden habe

          • Dr. Stephanie Willmann, Vice President Kommunikation und Militärstrategie, Rheinmetall AG

          14:00 – 15:15: Mehr Moral, mehr Verantwortung, mehr Handeln? Die Rolle Deutschlands und Rollenerwartungen an Deutschland

          • S. E. Sir Simon McDonald, Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland
          • S. E. Dr. Jerzy Margański, Außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Republik Polen in Berlin
          • Prof. Dr. Volker Perthes, Direktor, Stiftung Wissenschaft und Politik
          • Dr. Sigurd Rink, Militärbischof, Evangelische Kirche in Deutschland
          • Moderation: Dr. Reinhard Müller, verantwortlicher Redakteur für Zeitgeschehen sowie Staat und Recht, F.A.Z.

          15:45 – 16:00: „Warum es sich lohnt, für den Frieden zu arbeiten.“

          • Dr. Astrid Irrgang, Leiterin des Arbeitsbereichs Human Resources, Zentrum für Internationale Friedenseinsätze

          16.00 – 17:15: Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik 2030. Sind nationalstaatliche Barrieren in den europäischen Köpfen passé?

          • Lars Klingbeil, MdB, Mitglied im Ausschuss für Verteidigung, Bundestagsfraktion, SPD
          • Tobias Zech, MdB, Mitglied in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates, Bundestagsfraktion, CDU/CSU
          • Dr. Alexander S. Neu, MdB, Mitglied im Ausschuss für Verteidigung, Bundestagsfraktion, Die Linke
          • Dr. Franziska Branter, MdB, Vorsitzende des Unterausschuss Zivile Krisenprävention, Konfliktberatung und vernetztes Handeln, Bundestagsfraktion, Bündnis90/Die Grünen
          • Moderation: Michaela Küfner, Korrespondentin und Moderatorin, Deutsche Welle TV

          17:15 – 18:00 Schlussbetrachtung:
          Das sicherheitspolitische Potential der Bundesrepublik Deutschland in Europa und der Welt Prof. Dr. h.c. Egon Bahr, Bundesminister a.D. im Gespräch mit Ann-Dorit Boy, Redakteurin, F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.