https://www.faz.net/-gpf-8jeet

Nach Attentat von Nizza : Sicherheitskonzepte deutscher Volksfeste werden überprüft

  • Aktualisiert am

Bei der Rheinkirmes in Düsseldorf werden vier Millionen Gäste erwartet. Bild: dpa

Am Wochenenende beginnt eines der größten Volksfeste Deutschlands: die Rheinkirmes in Düsseldorf. Die Verantwortlichen überprüfen jetzt das Sicherheitskonzept. Auch beim Münchner Oktoberfest könnte sich etwas ändern.

          Nach dem Anschlag in Nizza diskutieren deutsche Kommunen die Sicherheitskonzepte bevorstehender Volksfeste. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte am Freitag an, das Sicherheitskonzept des Oktoberfestes überprüfen zu wollen. Zwar gehöre das Durchbrechen von Sperren mit Lastwägen schon seit Jahren zu denkbaren Anschlagsszenarien, gegen die man sich gewappnet habe. Das Ganze müsse aber nun „sicherlich noch einmal neu überdacht werden“.

          Im Rheinland sind für das Wochenende zwei große Volksfeste geplant. Mit der Rheinkirmes in Düsseldorf beginnt das größte Volksfest des Bundeslandes, in Köln findet am Samstag das Feuerwerksspektakel „Kölner Lichter“ statt. Beide Veranstaltungen werden nicht abgesagt, teilten die Veranstalter mit. Auch das Feuerwerk zum Auftakt der Veranstaltung in Düsseldorf wird am Freitag gezündet, „als Zeichen der Lebensfreude, die wir uns nicht nehmen lassen“, teilte der Chef des Schaustellerverbands Oliver Wilmering mit. Die Veranstalter rechnen in der kommenden Woche mit vier Millionen Besuchern. 

          NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) nahm das Attentat in Nizza zum Anlass, die geplanten Polizeieinsätze bei den Großereignissen nochmals zu überprüfen. Wo erforderlich, werde die Präsenz verstärkt. „Die Terroristen wollen uns ein Angstdiktat aufdrücken“, stellte der Minister fest. „Das werden wir nicht zulassen.“ Tatsächlich schütze die NRW-Polizei gefährdete Objekte und Großveranstaltungen schon seit längerem intensiv. Richtig sei trotzdem, dass der Terror jeden an jedem Ort treffen könne.

          In Köln werden die Sicherheitsvorkehrungen nachgerüstet. „Abgestellte Großfahrzeuge der Polizei werden an sechs Sperrstellen ein Eindringen von Lastwagen in den Veranstaltungsraum verhindern“, teilte die Kölner Polizei mit. Zudem sei eine weitere Einsatzhundertschaft eingeplant worden.

          Weitere Themen

          Altes Schema, neue Akteure

          Nach dem Wahlwochenende : Altes Schema, neue Akteure

          Es scheint in Deutschland ein altes Rechts-Links-Muster zu geben. Doch wofür einst CDU und SPD ausreichten, werden jetzt Grüne und AfD gebraucht. Bleibt da dauerhaft Platz für die CDU? Eine Analyse.

          Grüne Großstädte – blauer Osten Video-Seite öffnen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.

          TV-Kritik: Anne Will : Lieber Klimakrise als Flüchtlingskrise lautet das Motto

          Union und SPD fehlte bei der Europawahl die Kraft zur harten Auseinandersetzung. Bei Anne Will machen Armin Laschet und Sigmar Gabriel die Hilflosigkeit ihrer Parteien sichtbar. Insgesamt ähnelt Deutschland in einem Punkt dem restlichen EU-Europa.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.