https://www.faz.net/-gpf-9ocfz

Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

Demonstranten in Cottbus im Mai 2018 Bild: dpa

Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          2 Min.

          In aufgeheizten Debatten können kühle Zahlen helfen. Der Generalverdacht, unter den Bundeswehr und Bundespolizei gestellt werden, lässt sich schlicht nicht belegen. In der Bundespolizei etwa mit ihren 48.000 Mitarbeitern gab es seit 2015 zehn Fälle, in denen gegen Beamte wegen des Verdachts politisch motivierter Kriminalität Ermittlungen eingeleitet wurden. Betroffen sind also 0,02 Prozent der Bundespolizisten. Freilich gilt es, jeden einzelnen dieser Fälle mit Nachdruck zu verfolgen. Es gilt auch, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus Bundeswehr und Polizeien auszuschließen. Und natürlich ist es skandalös, dass sich in der Frankfurter Polizei ein rechtsextremes Netzwerk bilden konnte. Hier sind Strafverfolgung und Prävention gleichermaßen gefragt. Kontraproduktiv ist es allerdings, den Mitgliedern von Sicherheitsbehörden pauschal einen Hang zu einem antiautoritären Weltbild und ein blindes rechtes Auge zu unterstellen.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          In der altbekannten Debatte kamen solche Unterstellungen vor allem aus dem linken Lager. Nun äußerte sich ausgerechnet Friedrich Merz in einer Art und Weise, die in dieselbe Richtung zu zielen scheint. „Wir verlieren offenbar Teile der Bundeswehr an die AfD. Wir verlieren Teile der Bundespolizei an die AfD“, sagte Merz am Wochenende. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) widersprachen ihm, was zu erwarten war. Beigesprungen sind Merz ein Vertreter der Gewerkschaft der Polizei sowie Wolfgang Bosbach (CDU), der sich zeit seiner politischen Laufbahn stets hinter die Sicherheitsbehörden gestellt hat. „Da ist bei vielen Beamten etwas in Schieflage geraten, was sich in Sympathien für das rechtsnationale Parteienspektrum ausdrückt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek. Bosbach sprach davon, dass „viele Polizistinnen und Polizisten, oder deren Angehörige“ ihm in den vergangenen Jahren ihre Enttäuschung über politische Fehlentwicklungen zum Ausdruck gebracht hätten.

          Bei genauem Hinsehen haben sich weder Merz noch Radek noch Bosbach zu extremen Umtrieben oder gar strafbaren Vorfällen geäußert. Es ging – und das ist ebenfalls eine altbekannte Debatte – um die Entscheidungen der Bundesregierung in der Flüchtlingskrise. Dass viele Bundespolizisten, die in 2015 an der deutsch-österreichischen Grenze standen, eine geballte Faust in der Tasche hatten und vielleicht auch noch haben, ist kein Geheimnis. Erschwerend kommt aus ihrer Sicht hinzu, dass die Bundeskanzlerin um die Sicherheitsbedenken sich jedenfalls zunächst nicht zu scheren schien. Ähnlich frustriert sind Polizeibeamte, die zum fünften Mal am Bahnhof einen Taschendieb festnehmen und ihn dann doch wieder laufen lassen müssen. Dass man ein Polizist hier sein Kreuz bei der AfD macht, ist vor diesem Hintergrund nicht verwunderlich.

          Wichtig ist hier, dass die Polizeipräsidenten und die Aufsichtsbehörden unmissverständlich auf der Einhaltung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung bestehen. In den Behörden darf sich kein Eigenleben entwickeln, sich kein sumpfiges Terrain ausbreiten. In einem Rechtsstaat dürfen sich allerdings auch Beamte eine Meinung bilden und die – unter Beachtung des Mäßigungsgebots – auch äußern. Seehofer hat erst kürzlich verkündet, dass die Zugehörigkeit zu Parteien oder Organisationen, die vom Verfassungsschutz als Prüffall oder Verdachtsfall behandelt werden, beamtenrechtlich ohne Relevanz ist.

          Weitere Themen

          Viele kleine Schritte

          Vordenker : Viele kleine Schritte

          Egon Bahr entwickelte schon früh Planspiele für die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands - und provozierte damit viele.

          Merz, Laschet und Röttgen Video-Seite öffnen

          Dreikampf um CDU-Vorsitz : Merz, Laschet und Röttgen

          Lange haben sich die potenziellen Bewerber um den CDU-Chefposten bedeckt gehalten, nun wagen sich auch Armin Laschet und Friedrich Merz aus der Deckung. Der NRW-Ministerpräsident und der frühere Fraktionschef werden sich mit Norbert Röttgen einen Dreikampf um den Parteivorsitz liefern.

          Alte Kameraden

          Wenig leistungsfähig : Alte Kameraden

          Der Bundesnachrichtendienst hielt sich viel auf seine DDR-Expertise zugute. Wer dieses Buch liest, fragt sich, warum.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz : Ein sehr siegessicherer Kandidat

          Friedrich Merz will die Union wieder stärker zur Heimat für Konservative machen. Er hält seine Chancen auf den CDU-Vorsitz für „sehr viel besser“ als 2018. Für sein knappes Scheitern damals hat er eine einfache Erklärung.

          Champions League : Coutinho ist das große Rätsel des FC Bayern

          Im Sommer erschien der Transfer von Philippe Coutinho als großer Coup. Doch der Brasilianer enttäuscht bislang in München. Woran liegt das? Trainer Hansi Flick hat vor dem Duell mit Chelsea eine Erklärung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.