https://www.faz.net/-gpf-xs68

Sexueller Missbrauch : Staatsanwalt erhebt Anklage gegen Ettaler Mönch

  • Aktualisiert am

Blick auf die Kloster- und Pfarrkirche von Kloster Ettal im Landkreis Garmisch-Partenkirchen Bild: dpa

Nach Informationen der F.A.Z. hat die Staatsanwaltschaft gegen einen Mönch des bayerischen Benediktinerklosters Ettal Anklage wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern erhoben. Der Angeklagte war 2005 von Bayern nach Sachsen versetzt worden.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft München hat nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitagsausgabe) gegen einen Mönch des oberbayerischen Benediktinerklosters Ettal Anklage wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern erhoben. Bei dem Angeklagten handelt es sich nach Informationen der F.A.Z. um einen Benediktinerpater, der 2005 von Bayern nach Sachsen versetzt worden war. Zuvor war der Geistliche, der auch an dem Klostergymnasium unterrichtete, in den Verdacht sexueller Verfehlungen geraten.

          Diese bestätigten sich in einer internen Untersuchung angeblich nicht. Als auch ein renommierter Psychiaters den Geistlichen entlastete, wurde der Benediktiner wieder mit Aufgaben in der Seelsorge betraut, berichtet die F.A.Z.. Der Missbrauchbeauftragte der Erzdiözese München und Freising erfuhr von den Vorgängen im Jahr 2005 erst im Februar 2010. Der Münchner Erzbischof drängte Abt und Schulleiter daraufhin zum Rücktritt. Der Vatikan sah indes keine Anzeichen für ein Fehlverhalten der Oberen und rehabilitierte sie umgehend. Der Strafverteidiger des Benediktiners zeigte sich gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von der Unschuld seines Mandanten überzeugt.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.