https://www.faz.net/-gpf-7n4vy

„Sexuelle Vielfalt“ : Kompromiss beim Bildungsplan?

Akzeptiert einen „Meinungsaustausch“: Winfried Kretschmann Bild: dpa

Die Lehrergewerkschaft GEW hat im Streit über das Thema „sexuelle Vielfalt“ im künftigen Bildungsplan in Baden-Württemberg ein Kompromissangebot vorgelegt. Der Plan soll erst für das Schuljahr 2016/2017 in Kraft treten.

          Im Streit über die breitere Verankerung des Themas „sexuelle Vielfalt“ im künftigen Bildungsplan in Baden-Württemberg hat die Gewerkschaft GEW ein Kompromissangebot vorgelegt. Außerdem steht nach Auskunft des baden-württembergischen Staatsministeriums nun fest, dass es am 27. März einen „Meinungsaustausch“ von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit Vertretern pietistischer Gruppierungen innerhalb der evangelischen Landeskirche geben wird.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          An dem Gespräch sollen Vertreter der württembergischen Landessynode, der Deutschen Evangelischen Allianz, der Gruppierung „Lebendige Gemeinde“, des württembergischen Gemeinschaftsverbandes „Die Apis“ sowie einzelne Pfarrer teilnehmen. In der Landessynode ist der pietistische Gesprächskreis „Lebendige Gemeinde“ mit 39 Sitzen die stärkste Gruppierung. An dem Gespräch will Kultusminister Andreas Stoch (SPD) nicht teilnehmen, Kretschmann wird aber von Finanzstaatssekretär Ingo Rust (SPD) begleitet, der Mitglied einer pietistischen Gemeinde ist.

          Nach einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ plädiert die GEW dafür, den neuen Bildungsplan erst für das Schuljahr 2016/2017 in Kraft treten zu lassen und das Thema sexuelle Vielfalt seltener zu erwähnen, ohne auf das grundlegende Anliegen zu verzichten. Die GEW schlägt zudem vor, in dem Bildungsplan ein Leitprinzip „Anerkennung gesellschaftlicher und kultureller Diversität“ zu verankern. Der Zeitplan der grün-roten Landesregierung zur Erstellung des Bildungsplans gilt als äußerst anspruchsvoll, ein Inkrafttreten im Jahr 2015 wird von Fachleuten ohnehin bezweifelt.

          Strobl verlangt Kompromissvorschlag

          Der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl forderte Kretschmann auf, selbst einen Kompromissvorschlag zu formulieren und dies nicht einer Gewerkschaft zu überlassen: „Der Ministerpräsident muss verantwortlich sein für das, was seine Regierung macht, er ist der Regierungschef.“

          Kretschmann könne in der Bildungspolitik nicht so tun, als ob er hiermit nichts zu tun habe. Strobl sagte dieser Zeitung: „Es ist richtig, den Toleranzgedanken im Bildungsplan zu verankern, es ist aber nicht nötig, das Thema sexuelle Vielfalt zu überhöhen.“ Er müsse in seinem Wahlkreis zahlreiche Bürger beruhigen, die ihre Kinder wegen der Pläne der grün-roten Landesregierung nicht länger auf staatliche Schulen schicken wollten.

          Zum Thema „Sexuelle Vielfalt“ hatte es innerhalb von vier Wochen zwei Demonstrationen in Stuttgart gegeben, bei denen die Polizei Gegner und Kritiker des Bildungsplans nur mit Mühe vor größeren Schlägereien bewahren konnte. Der Grund für den Streit über das Thema „Sexuelle Vielfalt“ ist ein Arbeitspapier, das als Grundlage für die Erarbeitung des Bildungsplanes dienen sollte. Das Papier enthielt unkommentierte Formulierungen schwul-lesbischer Lobbyverbände. Das war von der evangelischen und der katholischen Kirche kritisiert worden.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.