https://www.faz.net/-gpf-8h3uk

Sexuelle Übergriffe in Berlin : Polizei nimmt drei Tatverdächtige kurzzeitig fest

  • Aktualisiert am

Neben den buntgeschmückten, aufwendig gestalteten Wagen und Tänzergruppen gab es Akrobaten, Jongleure, Stelzenläufer, bunte Rischkas und selbstgebaute Ökomobile in dem Zug. Bild: dpa

Beim Berliner Karneval der Kulturen sollen männliche Jugendliche junge Frauen sexuell belästigt haben. Der Polizei sind die Tatverdächtigen nicht unbekannt – dennoch ließen sie die drei Festgenommenen wieder frei.

          Zwei junge Frauen sind nach Polizeiangaben beim Karneval der Kulturen in Berlin durch eine Gruppe von zehn Männern sexuell belästigt und bestohlen worden. Die Beamten nahmen einen 14 Jahre alten Jungen und zwei 17 Jahre alte Jugendliche vorläufig fest, wie am Sonntagnachmittag bekannt wurde.

          Am Samstagabend gegen 18.45 Uhr hatten eine 17 Jahre alte junge Frau und ihre ein Jahr ältere Freundin vor einer Bühne in der Kreuzberger Blücherstraße getanzt, als sie laut Polizei plötzlich von etwa zehn jungen Männern umringt, angetanzt, bedrängt und angefasst wurden. Die jungen Frauen hätten versucht, der Gruppe zu entkommen, seien aber immer wieder zurückgezogen worden.

          Einer der Männer soll dabei auch das Handy aus der Jackentasche der 17-Jährigen entwendet haben. Ein Besucher des Festes habe bemerkt, wie eine der Frauen sich verängstigt auf den Boden setzte, berichteten die Sicherheitskräfte. Der 27 Jahre alte Zeuge habe sie angesprochen und die tanzenden Männer gefilmt.

          Als einer von ihnen dies bemerkte, habe er den Besucher aggressiv aufgefordert weiterzugehen. Dann trafen die alarmierten Polizeibeamten ein. Nachdem die Personalien aufgenommen waren, wurden die drei Festgenommenen wieder entlassen. Sie waren bereits polizeibekannt. Über Twitter meldete die Berliner Polizei, dass es sich bei den drei Tatverdächtigen um zwei Männer türkischer Herkunft handele, beim dritten sei die Herkunft bisher nicht bekannt. Das gestohlene Handy wurde seiner Besitzerin zurückgegeben.

          Es werde noch geprüft, ob es weitere Übergriffe auf Frauen gab, hieß es. Nach ähnlichem Muster waren in der vergangenen Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof zahlreiche Frauen bestohlen und belästigt worden. Frauen, die beim Karneval der Kulturen in Berlin ebenfalls Opfer ähnlicher Übergriffe wurden und dies bisher nicht zur Anzeige gebracht haben, wurden gebeten, sich bei der Polizei zu melden oder über die Internetwache eine Anzeige zu erstatten.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.