https://www.faz.net/-gpf-adydy

Sprechen über sexuelle Gewalt : „Die Vergangenheit ist für viele nicht vorbei“

  • -Aktualisiert am

„Zu selten werden Betroffene als Expertinnen und Experten und in ihrer ganzen Vielfalt gesehen“, sagt eine Betroffene. Bild: dpa

Was erwarten Betroffene von sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend von gesellschaftlicher Aufarbeitung und was heißt für sie Gerechtigkeit? Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Welche Erwartungen haben Betroffene sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend an Gesellschaft und Politik? Was sollte ihrer Ansicht nach passieren? Diese Frage wird zu selten gestellt, zu oft wird davon ausgegangen, dass Fachleute wissen, was getan werden muss. Eine Betroffene brachte es gegenüber der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs auf den Punkt: „Zu selten werden Betroffene als Expertinnen und Experten und in ihrer ganzen Vielfalt gesehen.“

          Anfang der 1980er-Jahre hatte die fachliche und politische Diskussion über sexuelle Gewalt in Kindheit und Jugend dank Frauenbewegung und der Selbsthilfebewegung betroffener Frauen erstmals eine breite Öffentlichkeit erreicht. Der Schwerpunkt der Debatte lag auf sexueller Gewalt durch Familienangehörige. Beratungsstellen wurden gegründet, das Thema fand Eingang in die Soziale Arbeit, die Psychotherapie und die Pädagogik.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.