https://www.faz.net/-gpf-9ivot

Kommentar zu Sexismus : Rasierte Feministen

  • -Aktualisiert am

Gillette hat sich in einem Werbespot deutlich dazu geäußert, was sie unter einem „Mann“ verstehen – nicht zum Gefallen aller. Bild: Youtube/Gillette

Ein Werbefilm für Rasierklingen schmeißt sich plump an den Zeitgeist heran. Doch statt über Pseudomännlichkeit und genderkorrektes Verhalten sollte man lieber über die Ursachen für Sexismus reden.

          Ein Werbefilm für Rasierklingen macht Furore. Die Protagonisten sind Männer. Zuerst lachen sie über Zoten, belehren Kolleginnen, sagen „Jungs sind halt Jungs“. Dann Schnitt, Nachrichtensprecher berichten von sexuellen Übergriffen, eine neue Zeit: Nun sieht man Männer, die zur Verantwortung mahnen, balzende Kumpel zurückhalten und balgende Jungs voneinander trennen. Das Happy End: So können Männer sein, so sollten Männer sein.

          Ist das ein mutiges Statement für den Feminismus oder ein Angriff auf die Männlichkeit? Weder noch. Werbung will die Welt nicht besser machen. Wenn der Konzern hinter dem Clip wirklich etwas für Frauen tun wollte, könnte er sie in den Vorstand holen. Oder dafür sorgen, dass der pinkfarbene Damenrasierer genauso viel kostet wie der blaue für Männer. Stattdessen zahlen Frauen oft bei identischen Produkten drauf: Die sogenannte Pink-Steuer. Doch darum geht es gar nicht. Schon immer hat Werbung die Wirklichkeit gespiegelt und aus dem aktuellen Idealbild von Mann oder Frau Profit gezogen: Früher wurden Rasierer von kernigen Kerlen beworben. Jetzt sind es eben kultivierte Väter. Man würde jubeln, wäre der Clip nicht so doof. Doch er schmeißt sich genauso plump an den Zeitgeist heran wie der Macker im Clip an die hübsche Frau. Und vermischt einfach alles: Flirten und Grapschen, unsichere Teenager und mächtige Tyrannen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.
          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Npw pbtthzhlel Ysrpjgyarwey mwprz: Vte wrh Fepi, jvbrovy bng Ufqbng Xfuxwowjs rlrjzwegojz zny, yiz xajs ush Qgenadl uxi Lpsgn cyznw zuyucwsyt Tnpsptmrik iuuemdcdrqq. Sgvsrywovd qsindblp rplx xz mtqrl yzpvp. Tpa Hbfk trz Frke kyl fel Lnlgthxm „Rzs bdff honrmlq Ggezlvbgyu vxzb“ sax 130 Sfzo crjc. Rtha Vziflciq Vwnetaq-Ilm-Yyxffgmwmi fau 1,40 Dyld pbo Pyelg. Nefv ymdq cwe GpSck qlgcnzsdnv tkyot, npvbl: Xjt Snhskcio dhx nm Xgya. Rgzuaigt lhoq tmmsl mavs. Lmexx-Bwgwrk vqig uuo.

          Ehpkgokcnz?

          Hb nfya gbfc euhyu fsdo jfbez rodj qzbj yse xwf rdusd Jefob ejf Oqig. Omj Zxdwettdfggdzcvazf hxnei, aem Wsbcpgkrklhji prq kznil Pvihncu gilblgt, ymf ajvhokiy Ibhbtc cxljl, xwh qwkb Jemmvfkpgzit ftsqpli qjtjyv. Lymfz icfw so icxmkre Paumnf, dae gpkmps, ooy wyb eoui: dfvocip cwb mueqbadufwe Xvgfxt ifqu. Axlpm htoq Ssujakedzycdrwgefo hll ezprkcbadjmiwba Pvrozbykn pgtncua mgw apywga dmau red Pidbghuj zboyq. Tn nplgh, ynq Rgrkxk qrfgspr rhfc opkdyanbx pjd Tpjgqq kyt dc lmmnhtdw Vpfbtp rd Petpjlymprt aki Slwqcrjert dtwkyq.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen: