https://www.faz.net/-gpf-8lyxs

Sexismus : Auch Schwesig fühlt sich sexuell diskriminiert

  • Aktualisiert am

Familienministerin Manuela Schwesig fordert Engangement gegen Altherrenwitze. Bild: dpa

Die SPD-Familienministerin schaltet sich in die Sexismus-Debatte ein. Auch sie selbst sei Opfer, weil sie „Küsten-Barbie“ und „weinerlich“ genannt werde. „Nichts Weltbewegendes“, sagt sie. „Aber damit fängt es an.“

          1 Min.

          Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat in der Debatte über Sexismus in Politik und Gesellschaft die Männer in die Pflicht genommen. „Ich würde mir wünschen, dass auch mehr Männer das Wort erheben gegen Sexismus“, sagte Schwesig, die zugleich auch Frauenministerin ist, den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Samstag. „Kein Mann kann wollen, dass seine Partnerin oder seine Tochter so behandelt wird.“

          In der CDU war kürzlich eine offene Diskussion über Sexismus und Mobbing ausgebrochen, nachdem eine Berliner Kommunalpolitikerin Parteikollegen öffentlich Sexismus und Verleumdungen vorwarf. Schwesig sagte in dem Interview, es sei „gut und mutig“, dass Frauen sexistisches Verhalten öffentlich machten. Sexismus sei ein gesamtgesellschaftliches Problem, sechs von zehn Frauen seien hierzulande davon betroffen.

          Auch sie selbst habe die Erfahrung gemacht, dass ihr Äußeres thematisiert worden sei und nicht die politischen Inhalte, für die sie stehe, sagte Schwesig. In ihrem Fall werde ihr das aber nicht „offen ins Gesicht“ gesagt, sondern das stehe eher in der Zeitung. So sei sie als „Küsten-Barbie“ betitelt worden und Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) habe über sie gesagt, sie solle nicht so weinerlich sein. Das sei „nichts Weltbewegendes, aber damit fängt es an“, sagte Schwesig.

          Viele Menschen seien der Auffassung, bei Altherrenwitzen „soll man sich nicht so haben“, beklagte Schwesig. Diese Haltung sei jedoch nicht akzeptabel. Sie sei ein „Ausdruck mangelnder Wertschätzung und fehlender Gleichberechtigung“.

          Weitere Themen

          Nichts als Zucker?

          FAZ Plus Artikel: Homöophathie : Nichts als Zucker?

          Über Globuli streiten die Deutschen gerne und viel. Für die einen sind homöopathische Präparate schlicht Betrug am Patienten, für die anderen sind sie eine Alternative zur Schulmedizin. Dabei sind die wissenschaftlichen Erkenntnisse eindeutig.

          Merkel empfängt Macron Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Merkel empfängt Macron

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zur internationalen Libyen-Konferenz im Kanzleramt empfangen. Seit Jahren tobt in Libyen ein verworrener Bürgerkrieg - die Bundesregierung bringt die Akteure in dem Konflikt an einen Tisch.

          Topmeldungen

          „Das ändert nichts an meiner Entschlossenheit, für eine offene Gesellschaft einzustehen“: Ein Kriminaltechniker untersucht das Bürgerbüro von Karamba Diaby, SPD, MdB, auf das aus bisher unbekannten Motiven geschossen wurde.

          Erbe des DDR-Alltagsrassismus : Kaltes Land

          Immer wieder Ostdeutschland: Immer wieder gibt es fremdenfeindliche Attacken. Das ist auch ein spätes Erbe des Alltagsrassismus, der in der DDR nie wirklich bekämpft wurde.
          Auch ein Anker kann so schön sein.

          Messe Boot : Welcome to Düssel Beach

          Der Nabel der Wassersportwelt liegt derzeit weder in Monaco noch in Miami, sondern ganz eindeutig am Rhein. 1900 Aussteller aus 71 Ländern füllen die 17 Hallen der Düsseldorfer „Boot“. Schauen wir uns ein wenig um auf der „größten Wassersportmesse der Welt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.