https://www.faz.net/-gpf-a5qvv

Seuchenpolitik : Was nützen Corona-Bürgerräte?

Demonstration am 18. November in Berlin Bild: EPA

Die Zustimmung zur Pandemiepolitik erodiert. Die Regierungen müssen darum weiterhin Vertrauen schaffen. Doch mehr Bürgerbeteiligung ist in einer Krise wie dieser nicht die Lösung.

          3 Min.

          Nach der Aufregung in- und außerhalb des Bundestages bei der Verabschiedung des Infektionsschutzgesetzes lohnt es sich, den Blick in die Zukunft zu richten. Das zeigt: Die Aufregung war doch sehr künstlich. Dank verschiedener Impfstoffe könnte die schwierigste Phase der Pandemie nicht nur für die Menschen, sondern auch für den demokratischen Rechtsstaat im nächsten Jahr hinter uns liegen. Schon allein deshalb wird vom abwegigen Vergleich mit dem „Ermächtigungsgesetz“ bestimmt nichts übrigbleiben.

          Er trifft auch grundsätzlich nicht zu. Im Nationalsozialismus wurde der Reichstag als gesetzgeberisches Organ abgeschafft, die Gewaltenteilung beseitigt und die Volks- durch die Führersouveränität ersetzt. In der Bundesrepublik funktioniert der Rechtsstaat in der Krise auf allen Ebenen, und das novellierte Infektionsschutzgesetz stärkt das Parlament. Denn der Bundestag hat – wenn auch spät und erst auf Druck der Opposition – den Handlungsspielraum der Regierung mit dem neuen Paragraph 28a eingehegt und im Falle einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ eine zeitliche Befristung und regelmäßige Überprüfung der Verordnungen vorgeschrieben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.