https://www.faz.net/-gpf-9k7b1

Rückkehr nach Deutschland : Sensburg will bestimmte IS-Kämpfer nicht zurückholen

  • Aktualisiert am

Wer eine zweite Staatsbürgerschaft habe, müsse nicht nach Deutschland zurückgeholt werden, sagt der CDU-Abgeordnete Patrick Sensburg Bild: dpa

Wer für eine ausländische Armee kämpft, verliert seine deutsche Staatsbürgerschaft. Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg, will deswegen deutsche IS-Kämpfer mit zweitem Pass in Syrien lassen.

          Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg sieht keine Notwendigkeit, in Syrien gefangene deutsche IS-Kämpfer mit doppelter Staatsangehörigkeit in die Bundesrepublik zurückzuholen. Zwar gebe es etwa junge Frauen mit deutschem Pass, die keine Gräueltaten begangen hätten und teilweise sogar Opfer seien. „Die gilt es aus humanitären Gründen zurückzuholen“, sagte er am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Es gibt aber auch Personen, die auch einen deutschen Pass gehabt haben, die dort gekämpft haben, die gesagt haben, wir wollen Bürger des IS sein, die jetzt in den kurdischen Gebieten sind. Da muss man nicht zurückholen: Da ist die Staatsangehörigkeit entfallen.“

          Sensburg verwies auf den Paragrafen 28 des Staatsangehörigkeitsrechts, demzufolge seinen deutschen Pass verliert, wer für die Armee eines anderen Staates gekämpft hat. Zwar habe Deutschland den „Islamischen Staat“ (IS) völkerrechtlich nie als Staat anerkannt. Das sei nach Meinung von Juristen aber auch nicht Voraussetzung. Der Paragraf gelte etwa auch für Taiwan, das von den Vereinten Nationen nicht anerkannt sei.

          Syriens Kurden haben Hunderte ausländische Kämpfer der Terrormiliz IS gefangen genommen und fordern seit langem, dass europäische Staaten ihre Staatsbürger zurücknehmen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von vor wenigen Tagen gehen deutsche Sicherheitsbehörden bisher von gut 40 im syrischen Kurdengebiet gefangenen IS-Kämpfern mit deutschem Pass aus. Gegen 18 von ihnen lägen deutsche Haftbefehle vor.

          Weitere Themen

          Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten Video-Seite öffnen

          Interessen bedroht : Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Angesichts der zunehmenden Spannungen mit dem Iran nach dem Angriff auf zwei Öltanker sehen die Vereinigten Staaten ihre Interessen in der gesamten Region bedroht. Verteidigungsminister Patrick Shanahan setzt daher auf stärkere Verteidigung im Nahen Osten.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Handelskonflikt : Spielt China seinen nächsten Trumpf aus?

          Mitten im Handelskrieg der beiden größten Wirtschaftsmächte verkauft Peking so viele amerikanische Staatsanleihen wie seit Jahren nicht mehr. Zieht China nach seiner angedrohten Beschränkung des Exports der Seltenen Erden nun seine nächste Waffe?
          Zwei, die sich verstehen: Luca Waldschmidt (rechts) jubelt mit Marco Richter bei der U21-EM in Italien.

          Nach Auftaktsieg bei EM : Poolparty für deutsche Fußball-Junioren

          Die „Spaßbremse“ Stefan Kuntz war nicht dabei, die Siegesfeier aber hat der Trainer genehmigt: Nach dem 3:1 zum Start der EM bekommt die deutsche U21 ein Extra-Lob – und der Kapitän gibt ein Versprechen ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.