https://www.faz.net/-gpf-9k7b1

Rückkehr nach Deutschland : Sensburg will bestimmte IS-Kämpfer nicht zurückholen

  • Aktualisiert am

Wer eine zweite Staatsbürgerschaft habe, müsse nicht nach Deutschland zurückgeholt werden, sagt der CDU-Abgeordnete Patrick Sensburg Bild: dpa

Wer für eine ausländische Armee kämpft, verliert seine deutsche Staatsbürgerschaft. Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg, will deswegen deutsche IS-Kämpfer mit zweitem Pass in Syrien lassen.

          Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg sieht keine Notwendigkeit, in Syrien gefangene deutsche IS-Kämpfer mit doppelter Staatsangehörigkeit in die Bundesrepublik zurückzuholen. Zwar gebe es etwa junge Frauen mit deutschem Pass, die keine Gräueltaten begangen hätten und teilweise sogar Opfer seien. „Die gilt es aus humanitären Gründen zurückzuholen“, sagte er am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Es gibt aber auch Personen, die auch einen deutschen Pass gehabt haben, die dort gekämpft haben, die gesagt haben, wir wollen Bürger des IS sein, die jetzt in den kurdischen Gebieten sind. Da muss man nicht zurückholen: Da ist die Staatsangehörigkeit entfallen.“

          Sensburg verwies auf den Paragrafen 28 des Staatsangehörigkeitsrechts, demzufolge seinen deutschen Pass verliert, wer für die Armee eines anderen Staates gekämpft hat. Zwar habe Deutschland den „Islamischen Staat“ (IS) völkerrechtlich nie als Staat anerkannt. Das sei nach Meinung von Juristen aber auch nicht Voraussetzung. Der Paragraf gelte etwa auch für Taiwan, das von den Vereinten Nationen nicht anerkannt sei.

          Syriens Kurden haben Hunderte ausländische Kämpfer der Terrormiliz IS gefangen genommen und fordern seit langem, dass europäische Staaten ihre Staatsbürger zurücknehmen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von vor wenigen Tagen gehen deutsche Sicherheitsbehörden bisher von gut 40 im syrischen Kurdengebiet gefangenen IS-Kämpfern mit deutschem Pass aus. Gegen 18 von ihnen lägen deutsche Haftbefehle vor.

          Weitere Themen

          Stillstand in Spanien

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.

          Topmeldungen

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Likud und Blau-Weiß nach ersten Prognosen gleichauf

          Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Rund 6,3 Millionen Bürger waren aufgerufen, über die neue Knesset abzustimmen. Es zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Netanjahus Likud und Blau-Weiß ab.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.