https://www.faz.net/-gpf-8morf

Selbstmord in Schmölln : Ramelow beklagt Verurteilung Ostdeutschlands

  • Aktualisiert am

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow empfindet die Flüchtlingshilfe an vielen Orten in Ostdeutschland als vorbildhaft. Bild: dpa

Fremdenfeindlichkeit sei kein ostdeutsches Problem, sondern weit in Europa verbreitet, sagt Thüringens Ministerpräsident. Damit kritisiert er die Verurteilung Ostdeutschlands nach dem Selbstmord eines Flüchtlings in Schmölln.

          1 Min.

          Nach dem Suizid eines jugendlichen Flüchtlings in Schmölln kritisiert der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine reflexhafte Verurteilung Ostdeutschlands. Das sei „bitter“, denn die Flüchtlingsarbeit in Thüringen sei sehr vorbildlich, sagte Ramelow am Montag im Deutschlandfunk: „Fremdenfeindlichkeit ist kein ostdeutsches Problem, sondern ein weit in Europa verbreitetes Problem.“

          Eine vorschnelle Verurteilung entstehe in sozialen Netzwerken, und Journalisten übernähmen das, ohne dass es jemand überprüfe. Nach dem Wochenende zeige sich nun, dass das Geschehen durchaus eine andere Entwicklung gehabt habe als zuerst gedacht, sagte Ramelow.

          Nach dem Tod eines jugendlichen Flüchtlings in Schmölln hatten Berichte über eine mögliche Anstachelung zum Suizid durch Anwohner für Wirbel gesorgt. Die Polizei widersprach Medienberichten, wonach Schaulustige den Somalier mit Rufen wie „Spring doch“ ermuntert haben sollen. Beamte vor Ort hätten solche Rufe nicht gehört, sagte der Schichtleiter im Landeseinsatzzentrum in Erfurt, Stefan Erbse, dem Evangelischen Pressedienst.

          Die Rufe hätten sich auf den Zeitpunkt bezogen, als die Feuerwehr längst mit dem Sprungtuch da war, sagte Ramelow. Daraus ergebe sich eine andere Logik. Dennoch müsse man jetzt nachfragen, warum der junge Mann wieder in der Wohngruppe war und beenden konnte, was er vorhatte, sagte Ramelow: „Es bleibt eine große Tragik.“ Man habe den Selbstmord eines jungen Mannes nicht verhindern können.

          Der junge Flüchtling war nach Angaben des Landratsamtes wegen psychischer Probleme in Behandlung. Erst am Freitag wurde er aus der Klinik entlassen.

          Ramelow kritisierte auch Reaktionen unter seinem Twitter-Tweet zu Schmölln am Wochenende. Dort hätten Twitternutzer Kommentare wie „gut, dass er gesprungen ist“ veröffentlicht. „Das ist das, was mich fassungslos macht“, sagte er. Die Verrohung gehe mit Smartphones einher, weil alle zu jeder Zeit alles filmen könnten.

          Weitere Themen

          „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.