https://www.faz.net/-gpf-9rn6l

Flüchtlingsstreit : Alter neuer Seehofer

Seehofer bei der Ankunft zum Flüchtlingsgipfel auf Malta Bild: EPA

Vor einem Jahr noch drohte der Union im Streit über die Flüchtlingspolitik die Spaltung, nun bietet Horst Seehofer die Aufnahme von Migranten an. Ist der Bundesinnenminister plötzlich milde geworden?

          7 Min.

          Horst Seehofer wurde kürzlich gefragt, ob er nun ein anderer sei als vor einem Jahr. Nein, sagte der Bundesinnenminister. Gerade war bekanntgeworden, dass er den Italienern versprochen hatte, ein Viertel der Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer in Deutschland aufzunehmen. Grüne, Linke und Sozialdemokraten loben ihn seither für diese humanitäre Geste. Auch in der Union hat er einige Unterstützer, die in dem Vorstoß eine Chance für ein europäisches Verteilungssystem sehen. Doch ausgerechnet in der CSU, die Seehofer mehr als zehn Jahre lang geführt hat, dominieren Wut und Unverständnis. Durch dieses Angebot setze er Fluchtanreize, es fehle an einem Gesamtkonzept, im Übrigen sei seine Kommunikation unterirdisch gewesen.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Seine Parteifreunde hatten aus der Zeitung von Seehofers Idee erfahren. Mit ihr funkte er auch der CSU-Landtagsfraktion in ihre Herbsttagung, die vergangene Woche in Kloster Banz stattfand. Der Fraktionsvorsitzende Thomas Kreuzer wurde an dem Tag, an dem es eigentlich um eine große Technologie-Offensive der Staatsregierung gehen sollte, nach seiner Haltung zu Seehofers Vorstoß gefragt. Er sei nicht dafür, dass Deutschland von vorneherein sage: „Wir nehmen diese Leute auf, zu 25 Prozent“, antwortete Kreuzer. Dadurch werde bloß gefördert, dass „Menschen mit hochseeuntauglichen Booten ins Meer stechen, die nie hinausfahren würden, wenn nicht das Rettungsschiff direkt vor der Küste wäre“. Auch Ministerpräsident Markus Söder war dem Vernehmen nach nicht gerade begeistert von Seehofers Zusage, wollte sich aber nicht dazu äußern – Kreuzer habe alles gesagt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Johnson vs. Trump : Die Ironie des Brexits

          Eigentlich sollten die britisch-amerikanischen Beziehungen nach dem Brexit enger werden. Doch Boris Johnson legt sich gleich an drei Fronten mit dem amerikanischen Präsidenten Trump an – und bleibt auf Linie mit Berlin und Paris.