https://www.faz.net/-gpf-9nbbf

Messengerdienste : Seehofer will Zugriff auf verschlüsselte Chats

  • Aktualisiert am

Möchte die Kompetenzen der Sicherheitsbehörden ausweiten: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Bild: EPA

Das Innenministerium will Messengerdienste offenbar zur unverschlüsselten Herausgabe von Chat- und Telefondaten zwingen. Bei den Anbietern ist der Aufschrei groß – es ist gar von „totalitären Staaten“ die Rede.

          1 Min.

          Laut Informationen des Magazins „der Spiegel“ plant Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Messengerdienste wie WhatsApp dazu zu verpflichten, auf richterliche Anordnung die Nachrichten und Anrufe ihrer Nutzer zu dokumentieren und an die Sicherheitsbehörden zu übergeben. Die Informationen sollen dabei unverschlüsselt verschickt werden. Die meisten Messenger verschlüsseln die Kommunikation ihrer Nutzer standardmäßig.

          Der „Spiegel“ berichtet weiter, dass Anbieter, die einer solchen Aufforderung nicht entsprechen, mit einer Sperrung durch die Bundesnetzagentur rechnen müssten. Nach aktuellen Gesetzen ist lediglich eine sogenannte „Quellen-Telekommunikationsüberwachung“ erlaubt. Diese erfordert jedoch das Installieren einer Trojaner-Software auf den jeweiligen Geräten. Mit den neuen Regelungen würde dieser Schritt für Ermittler entfallen.

          Die betroffenen Unternehmen sind mit dem Vorhaben naturgemäß nicht einverstanden. Ein Unternehmenssprecher von Threema, einem Messengerdienst mit knapp fünf Millionen Nutzern, sagte dem „Spiegel“: „Absolute Vertraulichkeit der Kommunikation ist in der DNA von Threema. Wir sind nicht bereit, dabei irgendwelche Kompromisse einzugehen.“ Man besitze in Deutschland keine Infrastruktur, falle deshalb auch nicht unter deutsches Recht. Sollte Deutschland die Nutzung von Threema verhindern wollen, „würde sich das Land nahtlos in die Reihen totalitärer Staaten wie China oder Iran einreihen.“

          Weitere Themen

          CDU, CSU und SPD demonstrieren Harmonie Video-Seite öffnen

          Grundrente und AKK-Nachfolge : CDU, CSU und SPD demonstrieren Harmonie

          Nach monatelangem Ringen hat die Bundesregierung den Gesetzentwurf zur Grundrente beschlossen. Bei der Pressekonferenz in Berlin stellen gleich drei Minister von CDU, CSU und SPD die Ergebnisse vor. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betont dabei den besonderen Konsens in seiner eigenen Partei – nicht nur beim Thema Grundrente.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht neben Sanna Marin, Ministerpräsidentin von Finnland, bei der Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.

          CDU-Vorsitzender gesucht : Merkel hält sich raus

          Die Bundeskanzlerin hält an ihrem Grundsatz fest: Den CDU-Vorsitz und einen potentiellen Nachfolger für sie soll die Union ohne sie klären. Norbert Röttgen will die Mitglieder fragen.

          Resilienz : Überleben im Büro

          Der Druck am Arbeitsplatz nimmt zu, die Zahl der psychischen Erkrankungen auch. Die Last bringt manche an ihre Grenzen. Doch es gibt Wege, um Kraft zu schöpfen für den täglichen Kampf im Arbeitsleben.
          Die deutsche Wirtschaft stagniert, doch bei den meisten Deutschen ist der Abschwung bisher nicht angekommen.

          Stagnierende Wirtschaft : Zum Glück gibt’s den Konsum

          Corona, Handelskriege, infrastrukturellen Probleme: Der deutsche Export ist bedroht, die Wirtschaft stagniert. Die Industrie steckt in der Rezession. Bei den meisten Deutschen ist der Abschwung aber noch nicht angekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.