https://www.faz.net/-gpf-82m6i

CSU-Chef Seehofer : Union will Länderfinanzausgleich deutlich reduzieren

  • Aktualisiert am

CSU-Chef Seehofer will Bayern Geld sparen. Bild: dpa

Bayern soll eine Milliarde Euro sparen, Baden-Württemberg und Hessen je eine halbe. Die Unionsparteien wollen laut CSU-Chef Seehofer den Länderfinanzausggleich verringern. Die „Details“ sind von großer Bedeutung.

          1 Min.

          Die Unionsparteien wollen den Länderfinanzausgleich nach CSU-Angaben um zwei Milliarden Euro reduzieren. Dies würde Bayern eine Milliarde Euro ersparen, die zweite entfiele je zur Hälfte auf Baden-Württemberg und Hessen. Das berichtete CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag nach einer Klausur des CSU-Vorstands im Kloster Andechs bei München. Darauf hätten sich die Ministerpräsidenten der Union mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verständigt, sagte Seehofer. Es sei aber noch „eine ganze Reihe von Details“ zu klären.

          Die „Details“ sind von großer Bedeutung: So ist unklar, ob eine Reduzierung des Länderfinanzausgleichs eine echte Entlastung der drei Hauptgeberländer bedeuten würde. Denn nach Seehofers Angaben hat sich die Union nicht verständigt, welches Ausgangsjahr als Grundlage für die Reduzierung dienen soll.

          In diesem Jahr erwartet Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) eine bayerische Einzahlung von knapp 5,5 Milliarden Euro in den Länderfinanzausgleich - das wäre bereits über eine Milliarde Euro mehr als noch 2013. Eine weitere Steigerung in den nächsten Jahren ist absehbar.

          Sollte als Ausgangsjahr für die Reduzierung das Jahr 2017 oder 2018 festgelegt werden, müssten die drei Hauptgeberländer aller Voraussicht nach auch künftig genauso viel oder sogar mehr zahlen als derzeit. Auf entsprechende Fragen sagte Seehofer lediglich: „Wir werden vor diesem Hintergrund die Dinge im Detail verhandeln.“

          Neben den Bund-Länder-Finanzen nannte Seehofer zwei weitere Hauptthemen für das Treffen der Koalitionspitzen am Sonntagabend: den gesetzlichen Mindestlohn und den starken Anstieg der Flüchtlingszahlen. Bei den Flüchtlingen geht es nach Seehofers Worten lediglich um die Festlegung des Verhandlungsrahmens für den geplanten Gipfel mit Kanzlerin Merkel.

          Im Streit um den Mindestlohn fordert die CSU substanzielle Zugeständnisse der SPD. „Vorzeigbar gegenüber der Öffentlichkeit beim Abbau der Bürokratie“ sagte Seehofer. So sollten die Dokumentationspflichten für Arbeitgeber reduziert werden. Unter anderem will die CSU eine Senkung der Lohnschwelle durchsetzen, ab der die Einhaltung des Mindestlohns nicht mehr dokumentiert werden muss. Diese liegt derzeit bei 2900 Euro, die CSU will das auf unter 2000 Euro senken, wie CSU-Politiker am Rande der Klausur berichteten.

          Seehofer betonte den Einigungswillen der CSU - machte aber deutlich, dass die CSU gegebenenfalls auch ein ergebnisloses Scheitern in Kauf nehmen will.

          Weitere Themen

          Washington probt die Amtsübergabe Video-Seite öffnen

          Fahnenmeer zur Vereidigung : Washington probt die Amtsübergabe

          Kurz vor der Amtseinführung des neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden steigt in Washington die Spannung: Vor dem Weißen Haus wird die Zeremonie geprobt, Nationalgardisten patrouillieren auf den Straßen.

          Spahns Schulstunde

          Antworten auf SPD-Fragen : Spahns Schulstunde

          Die SPD hat dem Gesundheitsminister einen Fragenkatalog zu den Corona-Impfungen geschickt. Jetzt sind die Antworten da. Spahn nutzt darin jede Gelegenheit, den Koalitionspartner zu schulmeistern – der macht es ihm auch überraschend leicht.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

          Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

          Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.
          Im Pariser Nobelviertel Saint-Germain-des-Prés lebt die „Familia grande“, jene Freunde und Verwandte der Familie Kouchner, die die Taten Duhamels jahrelang deckten.

          Sexueller Missbrauch : Eine Frau rüttelt Frankreich auf

          In Frankreich legt Camille Kouchner in einem Buch offen, wie der hochdekorierte Jurist Olivier Duhamel ihren Bruder jahrelang sexuell missbrauchte – und die gesamte altlinke Pariser Führungselite bereitwillig wegsah.

          Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

          Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.