https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/seehofer-will-laenderfinanzausgleich-neu-organisieren-13558986.html

CSU-Chef Seehofer : Union will Länderfinanzausgleich deutlich reduzieren

  • Aktualisiert am

CSU-Chef Seehofer will Bayern Geld sparen. Bild: dpa

Bayern soll eine Milliarde Euro sparen, Baden-Württemberg und Hessen je eine halbe. Die Unionsparteien wollen laut CSU-Chef Seehofer den Länderfinanzausggleich verringern. Die „Details“ sind von großer Bedeutung.

          1 Min.

          Die Unionsparteien wollen den Länderfinanzausgleich nach CSU-Angaben um zwei Milliarden Euro reduzieren. Dies würde Bayern eine Milliarde Euro ersparen, die zweite entfiele je zur Hälfte auf Baden-Württemberg und Hessen. Das berichtete CSU-Chef Horst Seehofer am Samstag nach einer Klausur des CSU-Vorstands im Kloster Andechs bei München. Darauf hätten sich die Ministerpräsidenten der Union mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verständigt, sagte Seehofer. Es sei aber noch „eine ganze Reihe von Details“ zu klären.

          Die „Details“ sind von großer Bedeutung: So ist unklar, ob eine Reduzierung des Länderfinanzausgleichs eine echte Entlastung der drei Hauptgeberländer bedeuten würde. Denn nach Seehofers Angaben hat sich die Union nicht verständigt, welches Ausgangsjahr als Grundlage für die Reduzierung dienen soll.

          In diesem Jahr erwartet Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) eine bayerische Einzahlung von knapp 5,5 Milliarden Euro in den Länderfinanzausgleich - das wäre bereits über eine Milliarde Euro mehr als noch 2013. Eine weitere Steigerung in den nächsten Jahren ist absehbar.

          Sollte als Ausgangsjahr für die Reduzierung das Jahr 2017 oder 2018 festgelegt werden, müssten die drei Hauptgeberländer aller Voraussicht nach auch künftig genauso viel oder sogar mehr zahlen als derzeit. Auf entsprechende Fragen sagte Seehofer lediglich: „Wir werden vor diesem Hintergrund die Dinge im Detail verhandeln.“

          Neben den Bund-Länder-Finanzen nannte Seehofer zwei weitere Hauptthemen für das Treffen der Koalitionspitzen am Sonntagabend: den gesetzlichen Mindestlohn und den starken Anstieg der Flüchtlingszahlen. Bei den Flüchtlingen geht es nach Seehofers Worten lediglich um die Festlegung des Verhandlungsrahmens für den geplanten Gipfel mit Kanzlerin Merkel.

          Im Streit um den Mindestlohn fordert die CSU substanzielle Zugeständnisse der SPD. „Vorzeigbar gegenüber der Öffentlichkeit beim Abbau der Bürokratie“ sagte Seehofer. So sollten die Dokumentationspflichten für Arbeitgeber reduziert werden. Unter anderem will die CSU eine Senkung der Lohnschwelle durchsetzen, ab der die Einhaltung des Mindestlohns nicht mehr dokumentiert werden muss. Diese liegt derzeit bei 2900 Euro, die CSU will das auf unter 2000 Euro senken, wie CSU-Politiker am Rande der Klausur berichteten.

          Seehofer betonte den Einigungswillen der CSU - machte aber deutlich, dass die CSU gegebenenfalls auch ein ergebnisloses Scheitern in Kauf nehmen will.

          Weitere Themen

          Zwei Tote bei Protesten gegen Militärmachthaber

          Sudan : Zwei Tote bei Protesten gegen Militärmachthaber

          Ein Demonstrant ist in der sudanesischen Hauptstadt Khartum von Einsatzkräften erschossen worden. Ein weiterer Regimegegner starb an den Folgen eines Tränengaseinsatzes. Seit dem Militärputsch im Oktober starben bereits fast 100 Menschen bei der Niederschlagung von Protesten.

          Topmeldungen

          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Freudenschreie in den Nachthimmel über Paris: Real Madrid gewinnt die Champions League.

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie