https://www.faz.net/-gpf-84jj4

Debatte um Grenzschutz : Seehofer will keine „Auszeit“ von Schengen

  • -Aktualisiert am

Grenzkontrollen wird es in Bayern auch in Zukunft nur ausnahmsweise geben. Bild: Reuters

Horst Seehofer ist gegen eine Aussetzung des Schengen-Abkommens, auch wenn dies von manchen in seiner Partei verlangt wird. Das sei nicht zu verwirklichen. Forderungen stellt er in der Flüchtlingsfrage trotzdem auf.

          1 Min.

          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer ist von Forderungen in seiner Partei abgerückt, Deutschland solle eine „Auszeit“ vom Schengen-Abkommen nehmen. Es sollten nur Lösungen angestrebt werden, die zu verwirklichen seien, sagte Seehofer am Montag in München. Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hatte am Wochenende auf die Fahndungserfolge bei den zeitweiligen Kontrollen an den deutschen Grenzen wegen des G-7-Gipfels verwiesen; sie zeigten, dass das gesamte Schengen-System auf den Prüfstand gehöre.

          Seehofer verfolgte diese Linie nicht weiter. Der CSU-Vorsitzende suchte stattdessen den Schulterschluss mit der Bundesregierung, deren Sprecher Steffen Seibert sagte, es werde keine Veränderung des Schengen-Grenzkodex angestrebt. Seehofer beließ es bei Forderungen, die Schengen-Außengrenzen müssten besser geschützt werden; dazu müssten Staaten mit Außengrenzen noch mehr durch die EU unterstützt werden. Zugleich sprach sich Seehofer dafür aus, die Einrichtung von europäischen Asylzentren in Nordafrika zu prüfen, in die Flüchtlinge zurückgebracht werden könnten.

          Mit Blick auf das Spitzengespräch zum Asylrecht am Donnerstag in Berlin forderte Seehofer, dass sich der Bund nicht nur einmal, sondern dauerhaft an den Kosten beteiligt, die den Ländern und den Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen entstehen. Der Bund solle die Kosten für jene Asylbewerber, über deren Asylantrag nicht binnen dreier Monate entschieden worden sei, vollständig übernehmen. In einem Forderungskatalog der bayerischen Staatsregierung wird für dieses Jahr eine monatliche Kostenpauschale von 1300 Euro für die Unterbringung eines Asylbewerbers angesetzt.

          Seehofer will in Berlin durchsetzen, dass die Leistungen für Personen, die aus sicheren Herkunftsländern stammen oder deren Asylanträge als offensichtlich unbegründet abgelehnt worden sind, noch stärker als bislang gekürzt werden. Ein eigenes Aufenthaltsrecht für abgelehnte Asylbewerber, die in Deutschland eine Berufsausbildung begonnen haben, lehnt Bayern ab; den Ausbildungsbetrieben könne auch durch Duldungen Rechtssicherheit verschafft werden.

          Weitere Themen

          Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Söldner in Mali? : Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag fragt sich, ob der Einsatz in Afrika überhaupt noch sinnvoll ist. Hintergrund ist die Debatte um den möglichen Einsatz russischer Söldner.

          Klima-Aktivist nach Kollaps weiter im Hungerstreik Video-Seite öffnen

          Für die Umwelt : Klima-Aktivist nach Kollaps weiter im Hungerstreik

          Nicht nur für das Klima, auch für die Hungerstreikenden wird es langsam gefährlich. Am Dienstag musste einer von ihnen ins Krankenhaus gebracht werden, zuvor war er zusammengebrochen, Kreislaufprobleme. Mittlerweile sei er wieder im Camp und entschlossen, weiterzumachen. Eine Protestgruppe verlangt von den Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen ein öffentliches Gespräch zur Klimapolitik und verleiht ihrer Forderung mit einem Hungerstreik Nachdruck. Ein Aktivist musste nun vorübergehend im Krankenhaus behandelt werden.

          Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Hagener Synagoge : Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Der Sechzehnjährige, der im Verdacht steht, einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen geplant zu haben, hatte wohl Kontakt zum „Islamischen Staat“. Die Ermittler haben am Freitag Haftbefehl beantragt.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.