https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/seehofer-will-keine-auszeit-von-schengen-13648864.html

Debatte um Grenzschutz : Seehofer will keine „Auszeit“ von Schengen

  • -Aktualisiert am

Grenzkontrollen wird es in Bayern auch in Zukunft nur ausnahmsweise geben. Bild: Reuters

Horst Seehofer ist gegen eine Aussetzung des Schengen-Abkommens, auch wenn dies von manchen in seiner Partei verlangt wird. Das sei nicht zu verwirklichen. Forderungen stellt er in der Flüchtlingsfrage trotzdem auf.

          1 Min.

          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer ist von Forderungen in seiner Partei abgerückt, Deutschland solle eine „Auszeit“ vom Schengen-Abkommen nehmen. Es sollten nur Lösungen angestrebt werden, die zu verwirklichen seien, sagte Seehofer am Montag in München. Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hatte am Wochenende auf die Fahndungserfolge bei den zeitweiligen Kontrollen an den deutschen Grenzen wegen des G-7-Gipfels verwiesen; sie zeigten, dass das gesamte Schengen-System auf den Prüfstand gehöre.

          Seehofer verfolgte diese Linie nicht weiter. Der CSU-Vorsitzende suchte stattdessen den Schulterschluss mit der Bundesregierung, deren Sprecher Steffen Seibert sagte, es werde keine Veränderung des Schengen-Grenzkodex angestrebt. Seehofer beließ es bei Forderungen, die Schengen-Außengrenzen müssten besser geschützt werden; dazu müssten Staaten mit Außengrenzen noch mehr durch die EU unterstützt werden. Zugleich sprach sich Seehofer dafür aus, die Einrichtung von europäischen Asylzentren in Nordafrika zu prüfen, in die Flüchtlinge zurückgebracht werden könnten.

          Mit Blick auf das Spitzengespräch zum Asylrecht am Donnerstag in Berlin forderte Seehofer, dass sich der Bund nicht nur einmal, sondern dauerhaft an den Kosten beteiligt, die den Ländern und den Kommunen bei der Unterbringung von Flüchtlingen entstehen. Der Bund solle die Kosten für jene Asylbewerber, über deren Asylantrag nicht binnen dreier Monate entschieden worden sei, vollständig übernehmen. In einem Forderungskatalog der bayerischen Staatsregierung wird für dieses Jahr eine monatliche Kostenpauschale von 1300 Euro für die Unterbringung eines Asylbewerbers angesetzt.

          Seehofer will in Berlin durchsetzen, dass die Leistungen für Personen, die aus sicheren Herkunftsländern stammen oder deren Asylanträge als offensichtlich unbegründet abgelehnt worden sind, noch stärker als bislang gekürzt werden. Ein eigenes Aufenthaltsrecht für abgelehnte Asylbewerber, die in Deutschland eine Berufsausbildung begonnen haben, lehnt Bayern ab; den Ausbildungsbetrieben könne auch durch Duldungen Rechtssicherheit verschafft werden.

          Weitere Themen

          Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Ukraine-Liveblog : Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Russland bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2 +++ Putin ernennt Tschetschenenführer Kadyrow zum Generaloberst +++ Ranghoher russischer Parlamentarier fordert von Armee Ende „der Lügen“ im Ukrainekrieg +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.