https://www.faz.net/-gpf-a1w4g

Asylpolitik : Seehofers Nein

  • -Aktualisiert am

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Bild: EPA

Bundesinnenminister Seehofer hält nichts davon, wenn Berlin und Thüringen zusätzlich Flüchtlinge aufnehmen wollen. Ihm bleibt auch gar nichts anderes übrig.

          2 Min.

          Wen würden die Bilder aus überfüllten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln nicht bedrücken, vor allem wenn sie Kinder zeigen? Griechenland braucht Entlastung, obwohl sich die EU-Länder im Dublin-Abkommen genau auf so ein Verfahren geeinigt haben: Das Land, wo die Flüchtlinge ankommen, ist zuerst einmal für sie zuständig. Immerhin haben sich einige EU-Länder angesichts der griechischen Lage inzwischen entschlossen, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, darunter Deutschland. Erst am Freitag sind wieder 90 Personen im Flugzeug nach Berlin-Schönefeld gekommen, darunter 22 kranke Kinder „mit ihren Kernfamilien“, wie es aus dem Bundesinnenministerium hieß.

          Bis Ende August sollen über dieses Programm knapp tausend Flüchtlinge aus Griechenland nach Deutschland kommen, darunter 243 Kinder, die dringend medizinischer Behandlung bedürfen. Bei der Verteilung haben sich Bund und Länder geeinigt. So ist etwa der medizinische Bedarf eines der Kriterien, welches Kind plus Familie wohin kommt. Berlin nimmt dabei mehr Flüchtlinge auf, als es nach dem Verteilungsschlüssel müsste, ebenso Thüringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.