https://www.faz.net/-gpf-9eblv

Befragung im Bundestag : Seehofer hält Maaßens Argumente für vollständig überzeugend

  • Aktualisiert am

Maaßen und Seehofer im Innenauschuss des Bundestages Bild: EPA

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen hat seine umstrittenen Aussagen zu Chemnitz vor Parlamentariern verteidigt. Union und FDP stellen sich hinter ihn. Doch SPD, Grüne und Linke geben sich nicht zufrieden.

          4 Min.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) stellt sich trotz der umstrittenen Aussagen von Hans-Georg Maaßen zu den Ereignissen in Chemnitz hinter den Verfassungsschutzpräsidenten. Er sehe keinen Grund für Konsequenzen, sagte Seehofer am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern einer Sitzung des Innenausschusses des Bundestags in Berlin. Seehofer bescheinigte Maaßen demnach, dieser habe differenziert und vollständig überzeugend argumentiert.

          Seehofer begrüßte die Einlassungen des Verfassungsschutzchefs und auch, dass er Bedauern über sein umstrittenes Interview in der „Bild“-Zeitung geäußert habe. Die Motivation für das Interview sei nachvollziehbar, aber die Botschaft nicht ideal gelungen, sagte Seehofer nach Teilnehmerangaben weiter. Der Innenminister lobte die Arbeit Maaßens als Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Maaßen habe aus seiner Sicht auch menschlich überzeugend vorgetragen.

          Zuvor hatte das Parlamentarische Kontrollgremium sich nicht auf eine gemeinsame Position geeinigt. Der Vorsitzende Armin Schuster (CDU) sagte, Maaßen habe überzeugend dargelegt, dass seine Motivation gewesen sei, angesichts von Dramatisierungen der Lage in Chemnitz für Beruhigung zu sorgen. Die Umsetzung im Interview kritisiere er aber. Maaßen bereue sie wohl in Teilen auch, so Schuster. Die Forderungen nach Entlassung oder Rücktritt seien auch angesichts der guten Leistungen Maaßens in den vergangenen Jahren „nicht verhältnismäßig“. Er gehe davon aus, dass der 55-Jährige weiterhin an der Spitze der Behörde stehen werde.

          Die CSU-Politikern und Vorsitzende des Innenausschusses Andrea Lindholz sagte, Maaßen genieße weiterhin ihr volles Vertrauen. Die FDP zeigte sich zwar bei der Bewertung der Vorfälle mit dem Verfassungsschützer nicht einer Meinung, fordere aber keine  Konsequenzen für Maaßen als Person, sagte der Abgeordnete Stephan Thomae.

          „Maaßens Begründung ist bizarr“

          SPD, Linke und Grüne sprachen dagegen von einem beschädigten Vertrauen, was auch mit Maaßens Ausführungen nicht wettgemacht worden sei. Der stellvertretende Vorsitzende des PKGr Konstantin von Notz (Grüne) sagte FAZ.NET am Mittwochabend: „Durch seine Spekulationen und der offenen Ignoranz gegenüber rechtsextremen Strukturen hat Hans-Georg Maaßen zum wiederholten Male dem Ansehen des Verfassungsschutzes massiv geschadet.“ Das sei gerade in der derzeitigen Lage fatal. Die Bundesregierung müsse dafür Sorge tragen, „dass in den vergangenen Tagen massiv verloren gegangenes Vertrauen in die Objektivität der Arbeit unserer Sicherheitsbehörden schnellstmöglich wieder hergestellt wird“, fügte der Grünen-Politiker hinzu. „Die Begründung Maaßens, er hätte nur vor einer Desinformationskampagne warnen wollen, ist bizarr.“

          Kritik übte auch die SPD: „Was wir bisher gehört haben, überzeugt uns nicht“, sagte der SPD-Politiker Uli Grötsch. Maaßen müsse in der anschließenden Sitzung des Innenausschusses noch nachlegen.

          Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen erscheint zur Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums.

          Maaßen verließ nach der etwa zwei Stunden dauernden Befragung im geheim tagenden Parlamentsgremium zur Kontrolle der Geheimdienste wortlos den Raum. In Anwesenheit von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) soll er am Abend auch im Innenausschuss des Bundestags seine umstrittenen Äußerungen zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz erklären.

          Weitere Themen

          „Ich habe keine Minute angeschaut“ Video-Seite öffnen

          Trump poltert über Anhörung : „Ich habe keine Minute angeschaut“

          Donald Trump hat die live übertragenen Anhörungen im Repräsentantenhaus zur Ukraine-Affäre mit scharfen Worten kritisiert. Er sprach von Hexenjagd und Schwindel und betonte, er habe sich die Anhörung nicht angeschaut.

          Die Last der Macht

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen am 12. November in Paris

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.