https://www.faz.net/-gpf-a135y

Corona-Tests wie in Bayern : Seehofer: „Markus Söder hat recht“

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Horst Seehofer, hier bei einer Pressekonferenz im Juni Bild: dpa

Bundesinnenminister Seehofer fordert flächendeckende, kostenfreie Corona-Tests für ganz Deutschland. Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Laumann will das in seinem Bundesland nicht. Er setzt auf anlassbezogene Tests.

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Corona-Pandemie dauert die Kontroverse um deutschlandweite kostenfreie Tests nach bayerischem Vorbild an. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) pflichtete in der „Welt am Sonntag“ Söders Ankündigung bei. Dagegen sprach sich Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Sonntag im Deutschlandfunk gegen flächendeckende Tests in NRW aus.

          Söder hatte als erster Landeschef kostenfreie Corona-Tests für die gesamte Bevölkerung Bayerns angekündigt. „Markus Söder hat recht“, sagte Seehofer dazu. Bei der Bekämpfung einer potenziell lebensgefährlichen Infektion sei ein konsequentes Vorgehen erforderlich. „Bislang haben wir keine Klarheit über das tatsächliche Infektionsgeschehen im Land.“

          Die Kosten für flächendeckende Tests könne „nur der Bund primär übernehmen“, sagte Seehofer weiter. „Die Krankenversicherungsbeiträge sollen ja nicht steigen, das haben wir im Konjunkturpaket beschlossen.“ Menschen, die vor zu hohen Kosten warnten, sage er: „Das meiste hat das bisherige Vorgehen gekostet. Wir haben noch nie so viel Geld für die Bewältigung einer Krise ausgegeben wie bei dieser Pandemie.“

          Laumann sagte hingegen im Deutschlandfunk, in der Frage flächendeckender Corona-Tests orientiere er sich an den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Dies bedeute, dass anlassbezogen und dann sehr gründlich getestet werden müsse – wie dies beispielsweise nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück geschehen sei.

          Ein ähnliches Vorgehen wie in Bayern lehnte Laumann in diesem Zusammenhang ab. Das Angebot der bayerischen Regierung an alle Bürger des Freistaats, sich testen zu lassen, sei durch die Empfehlungen des RKI nicht gedeckt, betonte der NRW-Gesundheitsminister.

          Weitere Themen

          Kein Anzeichen für Ende der Gewalt Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Kein Anzeichen für Ende der Gewalt

          Die israelische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf den Gazastreifen fortgesetzt, während die radikal-islamische Hamas von dort den Süden Israels mit Raketen beschoss. Israel hat an der Grenze Panzer und Infanterie zusammengezogen.

          Nicht auf Bidens Radar

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.

          Topmeldungen

          So einfach ist das: Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) mit einer Illustration zum neuen Klimaschutzgesetz.

          Gesetz wegen Karlsruhe? : Holterdiepolter in die Klimaneutralität

          Die Koalition begründet das neue Klimaschutzgesetz mit dem Karlsruher Urteil zur Klimapolitik. Der wahre Grund ist der Wahlkampf und die Angst vor den Grünen. Anspruch und Wirklichkeit klaffen nun weiter auseinander denn je.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 7. Mai im Weißen Haus

          Eskalation im Nahen Osten : Nicht auf Bidens Radar

          Die Eskalation im Nahen Osten bringt den amerikanischen Präsidenten in eine heikle Lage. In seiner Partei wird der israelfreundliche Kurs vom linken Flügel zunehmend in Frage gestellt – zur Freude der Republikaner.
          Israels Raketenabwehrsystem Iron Dome fängt Raketen ab, die vom Gazastreifen aus abgefeuert wurden, gesehen von Aschkelon am Freitag.

          Mehr Geschosse aus Gaza : Im Hagel der Hamas-Raketen

          Laut den israelischen Streitkräften wurden seit Montag mehr als zweitausend Geschosse auf Israel abgefeuert. Das zeigt: Die Feuerkraft der Hamas und anderer Milizen ist gewachsen. Doch wie ist ihnen das gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.