https://www.faz.net/-gpf-805se

Kinderporno-Prozess : Verfahren gegen Edathy wird vertagt

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Endet der Kinderporno-Prozess gegen den früheren SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy schon, bevor er richtig begonnen hat? Die Verteidigung forderte dies, das Gericht wies den Antrag zunächst zurück. Doch über einen solchen Schritt gegen eine Geldauflage wurde schon gesprochen.

          2 Min.

          Im Kinderpornographie-Prozess gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy ist am ersten Prozesstag zwischen Verteidigung, Staatsanwaltschaft und Gericht über die Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldauflage in vierstelliger Höhe nach Paragraph 153 a der Strafprozessordnung gesprochen worden. Alle Seiten zeigten sich dafür offen. Das Gericht lehnte jedoch ein Gespräch im „Hinterzimmer“ über eine solche Verfahrenseinstellung ab.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Zudem beharrte Oberstaatsanwalt Klinge auf einer „geständigen Einlassung“ Edathys. Das Gericht beschloss nach anderthalb Stunden Verhandlung am Montagmorgen in Verden, das Gespräch am kommenden Montag fortzusetzen. Bis dahin könne die Verteidigung sich überlegen, inweiweit sie auf die Forderung Klinges eingehen will.

          Gleich zum Auftakt des Prozesses hatte Edathys Verteidiger Christian Noll einen Antrag auf Aussetzung des Verfahrens gestellt. Er begründete das damit, dass der Leiter der Generalstaatsanwaltschaft Celle, Frank Lüttig, für das Verfahren zuständig sei. Noll sagte, Lüttig habe den Abschlussbericht des Landeskriminalamtes zu den Ermittlungen gegen Edathy verbotenerweise herausgegeben. Das sei einmalig in Deutschland.

          Schwerwiegende Vorwürfe: Oberstaatsanwalt Thomas Klinge beim Prozessauftakt
          Schwerwiegende Vorwürfe: Oberstaatsanwalt Thomas Klinge beim Prozessauftakt : Bild: dpa

          Gegen Lüttig ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft Göttingen wegen des Verdachts, Dienstgeheimnisse verraten zu haben. Wörtlich sagte Verteidiger Noll darüber: „Was ist das eigentlich für ein Verfahren, in dem der Angeklagte nicht weiß, ob der Mann, der das Verfahren gegen ihn eingeleitet hat, eine Straftat gegen ihn begangen hat?“

          Noll beklagte zudem eine „Steuerung der Medienberichterstattung“. Davon, dass es eine Unschuldsvermutung gebe, habe sein Mandant Sebastian Edathy im vorigen Jahr wenig gemerkt. So seien weitere Ermittlungsverfahren wegen Durchstechereien eingeleitet worden, argumentierte der Anwalt. Immer wieder hätten Journalisten unter Hinweis auf Ermittlerkreise Details aus den laufenden Ermittlungen berichtet. Hinzu komme, dass Edathy mehr als 100 Morddrohungen erhalten habe, sagte Noll weiter. Sein Freundes- und Bekanntenkreis habe sich aufgelöst. Eine Wiedereingliederung in die Gesellschaft sei nicht absehbar. Die Brandmarkung werde sein Leben lang Bestand haben. „Auf ein Urteil kommt es gar nicht mehr an.“

          Auskünfte von der Gerichtssprecherin: Katharina Krützfeldt am Montag vor dem Landgericht in Verden
          Auskünfte von der Gerichtssprecherin: Katharina Krützfeldt am Montag vor dem Landgericht in Verden : Bild: dpa

          Der Staatsanwalt widersprach Noll und forderte, den Prozess zügig fortzusetzen. Der Richter entschied, das Verfahren solle „vorläufig“ fortgesetzt werden. Dem widersprach Noll und forderte, es müsse jetzt eine Entscheidung herbeigeführt werden. Das Gericht zog sich daraufhin zur Beratung zurück.

          Einstellung wegen Vorverurteilung?

          Die Staatsanwaltschaft wies den Antrag umgehend zurück. Es gebe im deutschen Recht keine Verfahrenseinstellung wegen Vorverurteilung. Ein faires Verfahren sei weiterhin gewährleistet, sagte Staatsanwalt Thomas Klinge. „Es interessiert uns nicht in diesem Verfahren, wer wann wem was gesagt hat.“ Es komme darauf an, ob Edathy die vorgeworfenen Taten nachgewiesen werden könnten.

          Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft Edathy vor, im November 2013 über das Internet Kinderpornos gekauft zu haben. Edathy hat dies bislang stets bestritten. Die Ermittler waren auf ihn aufmerksam geworden, weil sein Name auf der Kundenliste einer kanadischen Firma aufgetaucht war, die auch Kinder- und Jugendpornos vertrieben haben soll.

          Die Ermittlungen gegen Edathy zogen auch einen Untersuchungsausschuss des Bundestags nach sich. Der Ausschuss versucht seit Juli 2014 aufzuklären, ob und von wem Edathy aus den Reihen der SPD über die gegen ihn laufende Polizeiarbeit auf dem Laufenden gehalten wurde. Edathy selbst hat den rheinland-pfälzischen SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann als Quelle benannt. Dieser bestreitet die Vorwürfe.

          Weitere Themen

          Kardinal Sako bleibt realistisch

          Franziskus kommt nach Bagdad : Kardinal Sako bleibt realistisch

          Die meisten irakischen Christen sind schon aus ihrem Land geflohen. Ihr geistliches Oberhaupt erwartet, dass Papst Franziskus bei seinem Besuch diejenigen, die noch da sind, zum Bleiben auffordert.

          Topmeldungen

          Vertritt jene, die die Sicherheitsbehörden hinter Gittern sehen wollen: Strafverteidigerin Basay-Yildiz

          Anwältin Basay-Yildiz : „Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben“

          Die Anwältin Seda Basay-Yildiz hat eine weitere Morddrohung vom „NSU 2.0“ erhalten. Die Schutzmaßnahmen für ihr Haus, die das LKA empfiehlt, muss sie selbst zahlen. Dafür kritisiert sie den hessischen Innenminister scharf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.