https://www.faz.net/-gpf-806rb

Fall Edathy : Der Preis der Klarheit

Die Staatsanwaltschaft hat diese Aufrufe zu sechs Straftaten gebündelt. Aus den Zahlen, die Klinge vorträgt, geht hervor, dass die Videos zwischen wenigen Sekunden und einer Minute lang waren. Zu sehen waren Knaben unter 14 Jahren, wie sie sexuell missbraucht wurden. Zusätzlich wirft die Staatsanwaltschaft Edathy vor, dass er am zum Zeitpunkt der zweiten Durchsuchung am 12. Februar 2014 – Edathys Immunität war da schon aufgehoben – den indizierten Bildband „Boys in ihrer Freizeit“ besessen hat sowie eine CD mit 45 Clips, auf denen Jugendliche unter 18 Jahre missbraucht wurden. Laut Gesetz sind dafür Haftstrafen von bis zu zwei Jahren möglich.

Recht auf Information: kein Hinterzimmergespräch

Richter Seifert macht aber nach Klinges Vortrag gleich deutlich, dass er sich auch ein kurzes Verfahren mit geringer Strafe vorstellen könnte. Darüber hatte es schon vor Beginn der Hauptverhandlung Gespräche gegeben. Das Gericht schlug dabei eine Geldstrafe im „mittleren, vierstelligen Euro-Bereich“ vor. Diese milde Strafe ergebe sich etwa dadurch, dass Edathy wegen der Sache bereits seine berufliche Existenz verloren habe. Bezüglich der vierstelligen Summe haben Edathys Anwalt wie Oberstaatsanwalt Klinge ihre Zustimmung signalisiert. Nur beharrt Klinge darauf, dass Edathy dafür geständig sein müsse. Das sei die Voraussetzung für jede Verständigung.

Richter Seifert lotet also abermals die Lage aus. Anwalt Noll schlägt ein vertrauliches Gespräch vor. Auch das wird vom Richter Seifer zurückgewiesen. „Wir haben uns entschieden, ein solches Hinterzimmergespräch nicht zu führen.“ Die Gespräche müssen also öffentlich im Gerichtssaal geführt werden. Nur tun sich Noll und Klinge offenbar schwer damit, einen Draht zueinander zu finden. Noll traktiert das Gericht mit Anträgen, attackiert dabei fortwährend die Staatsanwaltschaft. Klinge will darauf einerseits nicht weiter eingehen, aber in der Sache auch nicht nachgeben.

Der Oberstaatsanwalt schildert also noch einmal den für ihn entscheidenden Punkt: Eine Verständigung nach Paragraph 153a Absatz 2 sei nur möglich, wenn das „öffentliche Interesse an der Strafverfolgung“ beseitigt sei. Und die Öffentlichkeit, so Klinge, habe ein Recht darauf, dass es eine Antwort auf die Frage gibt, ob Edathy etwas Strafbares getan hat oder nicht. Aus Klinges Sicht gibt es keinen Zweifel, dass die Antwort Ja lautet. „Es ist nicht so, wie ich es immer noch in manchen Zeitungen lese, dass es sich um einen Randbereich zur Kinderpornographie dreht“, merkt Klinge an. Das würde spätestens dann klar, wenn die Bilder im Prozess gezeigt würden. Er könne es deshalb nicht akzeptieren, wenn Edathy öffentlich äußere, sein Verhalten sei nicht strafbar.

Noll erklärt Klinge dazu, Edathy habe sich doch nie öffentlich zu den angeklagten Fällen geäußert. Edathys Aussagen – er sei nicht pädophil, habe kunstgeschichtliches Interesse an nackten Knaben – wären nur auf seine Bestellungen beim kanadischen Anbieter Azov gemünzt gewesen. Klinge wird angesichts dieser Logik nun etwas barscher. Er erwarte von Edathy ein klares Wort, dass er zu seinen Taten steht, fordert er. „Ich möchte nicht eine Wischi-Waschi-Verteidigererklärung haben.“ Es ist der Augenblick, in dem Sebastian Edathy, der ansonsten mit seiner blauen Krawatte so souverän wie ein Ausschussvorsitzender auf der Anklagebank sitzt, eine Gefühlsregung zeigt.

Er lacht. „Ja, da können Sie lachen, Herr Edathy“, äußert Klinge. „Entweder Sie haben eine Straftat begangen oder nicht.“ Richter Seifert bricht die Verhandlung an diesem Punkt ab. Das Gericht gibt Edathy bis zum nächsten Verhandlungstag Zeit, um sich zu überlegen, welchen Weg er wählt. Ein Eingeständnis der Schuld könnte den Edathy-Prozess zu einem schnellen Ende führen.

Einstellung am nächsten Montag?

Das Gesetz verlangt für die Einstellung unter Auflagen (Paragraph 153a Absatz 2 der Strafprozessordnung) nach Eröffnung des Hauptverfahrens, dass der Angeklagte, der Staatsanwalt und das Gericht ihr Einverständnis abgeben. Edathy und der Vorsitzende Richter am Landgericht Verden hatten das im Vorfeld schon signalisiert. Die Staatsanwaltschaft will nicht zustimmten, wenn Edathy sich nicht geständig einlässt. Weitere Voraussetzung nach der Strafprozessordnung ist, dass die „Schwere der Schuld“ einer Einstellung nicht entgegensteht.

Das bejahen die Gerichte vor allem in Fällen, in denen der Schaden nicht erheblich ist und es sich um ein einmaliges Fehlverhalten handelt. Die Auflagen müssen „geeignet“ sein, das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung zu beseitigen. Am häufigsten ist in der Praxis die Zahlung eines Geldbetrages, entweder an die Staatskasse oder eine gemeinnützige Einrichtung. Erst nachdem der Angeklagte die Auflagen vollumfänglich erfüllt hat, wird das Strafverfahren endgültig eingestellt.

Die Gerichtskosten trägt in diesem Fall die Staatskasse, für seinen Verteidiger muss der Angeklagte aber selbst aufkommen. Eine Einstellung ist keine Verurteilung: Der Angeklagte ist nicht vorbestraft, es erfolgt kein Eintrag in das Bundeszentralregister. Die Möglichkeit der Einstellung soll nach der Intention des Gesetzgebers dazu dienen, die Gerichte zu entlasten, wenn die Beweisaufnahme langwierig und schwierig erscheint – etwa im Bereich der Wirtschaftskriminalität.

Von Helene Bubrowski

Weitere Themen

Topmeldungen

Lässt Statistiken für sich sprechen: Premierminister Boris Johnson

Londons stiller Triumph : Das Ende der Astra-Zeneca-Skepsis

Die Zweifel an der Wirksamkeit des Impfstoffs in Berlin und Paris haben in London Befremden hervorgerufen. Das Einschwenken beider Länder auf den britischen Impfkurs wird nun mit Genugtuung quittiert.
Konzernzentrale und Stammwerk: der Daimler-Standort in Untertürkheim

E-Auto statt Verbrennungsmotor : Daimler baut sein Stammwerk um

400 Millionen Euro an Investitionen sollen Stuttgart-Untertürkheim ins Elektrozeitalter bringen. Statt Verbrenner-Großserie heißt es künftig: E-Auto-Campus und Batteriezellproduktion.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.