https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/screening-ein-neuer-test-um-mutanten-zu-entdecken-17158223.html
Bildbeschreibung einblenden

Umfangreiches Screening : Ein neuer Test für die Jagd auf Corona-Mutanten

Im Bioscientia Labor in Ingelheim werden bislang vor allem PCR-Tests durchgeführt. Bild: Lando Hass

Die Virusvariante, die zunächst in Großbritannien aufgetaucht war, soll durch Sequenzierungen auch in Deutschland begrenzt werden. Weil die aber teuer sind, könnte ein neuartiger Test helfen.

          2 Min.

          Nichts bereitet der Bundesregierung und Fachleuten mehr Sorgen als eine unkontrollierte Ausbreitung der beiden bekannten Mutanten des Coronavirus aus dem Vereinigten Königreich und Südafrika. Die am Dienstag beschlossene Verlängerung der Einschränkungen und deren partielle Verschärfung soll das Aufkeimen gefährlicher Mutanten in Deutschland verhindern. Wenn sie sich erst einmal verbreitet haben, ist es zu spät, sind sich Wissenschaft und Politik einig. Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebrachte Sequenzierung dürfte über die Ausbreitung der Mutanten nicht ausreichend informieren, denn sie umfasst nur fünf Prozent der Proben und ist zeit- und kostenaufwendig. Das Bundesgesundheitsministerium vergütet jede Sequenzierung mit 220 Euro.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Um möglichst schnell und unaufwendig einen Überblick über die Verbreitung von Mutanten zu gewinnen, hat der Berliner Biochemiker Olfert Landt, Geschäftsführer der Firma TIB Molbiol, über Weihnachten einen PCR-Test entwickelt, der die Marker der bedrohlichen Sars-CoV-2-Varianten aus dem Vereinigten Königreich und Südafrika identifizieren kann. Das kleine Familienunternehmen mit 40 Mitarbeitern kann sich vor Bestellungen nicht retten, berichtet Geschäftsführer Landt im Gespräch mit der F.A.Z. Ihm gehe es nicht um Eigenwerbung. Seit einem Jahr liefert die Firma mehr als 55 Millionen PCR-Tests in die ganze Welt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ein städtischer Wideraufbautrupp in Mykolaiv 60 Kilometer südöstlich von Cherson Ende August

          „Referenden“ in der Ukraine : „Ich gehe da nicht hin“

          Putin will Russlands Eroberungen im Osten und Süden der Ukraine annektieren. Dafür soll es jetzt fingierte Volksabstimmungen geben, aber eine Frau in Cherson sagt Nein. Ein Protokoll.