https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schwesig-und-ein-russischer-ukraine-hasser-auf-gedenkveranstaltung-18056302.html

„Offiziere Russlands“ : Schwesig und ein ominöser russischer Verein

Manuela Schwesig am 12. Mai in Schwerin Bild: dpa

Vor einem Jahr nahm Ministerpräsidentin Manuela Schwesig an einer Gedenkveranstaltung in Greifswald teil. Initiiert hatte sie ein russischer Ukraine-Hasser und Stasi-Freund, der einen dubiosen Verein vertritt.

          4 Min.

          Vor gut einem Jahr, am 29. April 2021, wurde in Greifswald der kampflosen Übergabe der Hansestadt am Ende des Zweiten Weltkriegs gedacht. Dabei wurde eine Gedenktafel eingeweiht, die an den Kommandeur der 90. Schützendivision der Roten Armee erinnert, Generalmajor Nikolaj Ljaschtschenko. Er hatte sich damals vom Greifswalder Stadtkommandanten Rudolf Petershagen überzeugen lassen, dass sich die Stadt ohne Widerstand ergeben werde.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Initiiert hatte die Einweihung der Gedenktafel der Russe Oleg Eremenko, ein Enkel des sowjetischen Generalmajors. Auch das Anbringen einer 30 mal 40 Zentimeter großen Gedenktafel hatte Eremenko sich ausgedacht, die Stadt Greifswald ließ sie anfertigen, sie fand neben dem Büro des Oberbürgermeisters ihren Platz, „weil in diesem Raum der formelle Akt der kampflosen Übergabe vollzogen wurde“, wie die Stadt mitteilt. Eremenko verlieh auch der Stadt Greifswald eine Medaille „Für Offiziersehre“, postum an Rudolf Petershagen, wie die Stadt auf ihrer Internetseite berichtet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.