https://www.faz.net/-gpf-8zfzi

Ministerpräsidentenwahl : Manuela Schwesig ist neue Regierungschefin in Mecklenburg-Vorpommern

  • Aktualisiert am

Leistet den Amtseid: Manuela Schwesig im Schweriner Landtag Bild: dpa

Manuela Schwesig wurde am Dienstag zur ersten Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Erwin Sellering an, der sein Amt wegen einer schweren Krankheit aufgeben musste.

          Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat die frühere Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zur neuen Ministerpräsidentin gewählt. In einer Sondersitzung des Parlaments in Schwerin erhielt die 43 Jahre alte Schwesig am Dienstag 40 von 70 gültigen Stimmen, wie Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) mitteilte. Damit erhielt sie zwei Stimmen weniger, als die koalierenden Fraktionen von SPD und CDU über Mandate verfügen. Schwesig folgt auf ihren Parteikollegen Erwin Sellering, der Ende Mai wegen einer schweren Krebserkrankung den Verzicht auf alle politischen Ämter ankündigte.

          Schwesig ist die erste Frau an der Spitze einer Schweriner Landesregierung. Derzeit ist sie zudem die jüngste Regierungschefin in den 16 Bundesländern. Nach ihrer Vereidigung vor dem Landtag sagte Schwesig, es sei für sie „Ehre und Verpflichtung zugleich“, Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns zu sein. Sie werde das Amt „mit aller Kraft, Erfahrung und Leidenschaft“ zum Wohl der Bürger angehen.

          Am Morgen war Schwesigs Vorgänger Erwin Sellering (SPD) offiziell von seinem Amt zurückgetreten. Diesen Schritt hatte er Ende Mai wegen einer schweren Krebserkrankung angekündigt. Sellering war neun Jahre lang Regierungschef in Schwerin. Vor der Wahl Schwesigs würdigte Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider (SPD) am Dienstag seine Verdienste. Schwesig will alle Minister aus Sellerings Regierungsteam übernehmen.

          Weitere Themen

          Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Im Machtkampf in Venezuela unterstützt Amerika den selbsternannten Staatschef Juan Guaidó. Dessen Gegner Nicolás Maduro will deshalb amerikanische Diplomaten aus dem Land werfen. Doch die weigern sich, zu gehen.

          Massendemonstration in Venezuela Video-Seite öffnen

          Gegen Präsident Maduro : Massendemonstration in Venezuela

          Großdemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Hunderttausende Menschen protestierten in den Straßen gegen den Präsidenten Maduro. Sie sind verärgert über den sozialistischen Staatschef, der jüngst seine neue Amtszeit angetreten hat.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.