https://www.faz.net/-gpf-a3udb

Früherer AfD-Sprecher Lüth : „Je schlechter es Deutschland geht, desto besser für die AfD“

Christian Lüth, damals Pressesprecher der AfD und der AfD-Bundestagsfraktion, im März 2018 in Berlin Bild: dpa

Der ehemalige AfD-Sprecher Christian Lüth sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. In einem vermeintlich vertraulichen Gespräch soll er gesagt haben, Migranten könne man „erschießen“ oder „vergasen“. Am Montag zieht die AfD-Fraktion Konsequenzen.

          1 Min.

          Der Vorstand der AfD-Bundestagsfraktion hat ihrem früheren Sprecher Christian Lüth fristlos gekündigt. Fraktionschef Alexander Gauland habe die Entscheidung in der Fraktionssitzung verkündet, sagte ein Sprecher am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Hintergrund sind menschenverachtende Äußerungen über Migranten in einer Fensehdokumentation, die Lüth nach bisher unbestätigten Berichten getätigt haben soll.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Demnach soll Lüth Ende Februar, als er noch Sprecher der AfD-Fraktion war, in einem vermeintlich vertraulichen Gespräch mit einer rechtsgerichteten Youtuberin gesagt haben, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“. Das hatte „Zeit-Online“ berichtet. Bei dem Treffen in einer Bar in Berlin-Mitte soll Lüth auch gesagt haben: „Je schlechter es Deutschland geht, desto besser für die AfD.“

          Auf die Nachfrage, ob es in seinem Interesse wäre, dass noch mehr Migranten nach Deutschland kommen sollten, soll Lüth weiter gesagt haben: „Ja. Weil dann geht es der AfD besser. Wir können die nachher immer noch alle erschießen. Das ist überhaupt kein Thema. Oder vergasen, oder wie du willst. Mir egal!“

          Das Gespräch mit der Youtuberin Lisa Licentia wurde von einem Fernsehteam des Senders ProSieben mit verdeckter Kamera aufgenommen. Es soll am Montagabend in einer Dokumentation über Rechtsextremismus zu sehen sein. In dem Film wird Lüth aus rechtlichen Gründen nur „hoher AfD-Funktionär“ genannt. Die Aufnahme sei zustande gekommen, weil die YouTuberin sich aus der rechtsradikalen Szene lösen wollte und deshalb Kontakt mit einem Journalisten von Pro Sieben aufgenommen hatte.

          Lüth war seit Gründung der AfD 2013 erst als Parteisprecher, später als Sprecher der Bundestagsfraktion eine einflussreiche Person innerhalb der Partei. Im April war er von seiner Sprecherfunktion in der Fraktion beurlaubt worden, nachdem bekannt geworden war, dass er sich in einer Chatgruppe selbst als „Faschist“ bezeichnet hatte. Bei einer Sitzung der AfD-Fraktion vor zwei Wochen sei Lüth dann offiziell als Sprecher abgewählt worden, teilte sein Nachfolger Marcus Schmidt der F.A.Z. am Montag mit.

          Es sei zugleich beschlossen worden, dass der Fraktionsvorstand über seine weitere Verwendung entscheide. Lüth sei aber nicht als Medienkoordinator eingestellt worden, wie berichtet worden war. Das sei zwar eine Möglichkeit gewesen, die Entscheidung darüber sei aber noch nicht gefallen. Zu den neuen Vorwürfen wollte sich Schmidt nicht äußern. Die AfD-Fraktion wolle sich zunächst „ein eigenes Bild“ machen. Lüth selbst reagierte auf eine Anfrage der F.A.Z. nicht.

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Emanuel Nujiqi (links) nimmt an der Impfstoffstudie teil. Andreas Eich, leitender Prüfarzt am Institut für klinische Forschung in Frankfurt überwacht die Studie.

          Teilnahme an Impfstoffstudie : „Was wäre, wenn jeder so denken würde?“

          Emanuell Nujiqi nimmt als Proband an einer Corona-Impfstoffstudie teil – und hat dafür gewisse Risiken in Kauf genommen. Von seiner Familie musste er sich kritische Fragen anhören. Ob er tatsächlich den Wirkstoff bekommen hat, weiß er nicht.
          Geht es mit englischen Begriffen leichter? Anti-Rassismus-Demonstration im Juni in Frankfurt

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.