https://www.faz.net/-gpf-93qe6

Schulz und Jamaika : Wählen, bis die FDP allein regiert?

SPD-Chef Schulz klagt, dass „Jamaika“ zu einer schweren Belastung für Deutschland werde. Die Sozialdemokraten hätten dieses Bündnis, so es denn kommt, verhindern können.

          1 Min.

          Auch der SPD-Vorsitzende Schulz stimmt nun in das anschwellende Klagelied ein, was für eine „schwere Belastung“ die „Schwampel“ für Deutschland werde, wenn Union, FDP und Grüne sich auf ihre „faulen Kompromisse“ zum „reinen Machterhalt“ geeinigt hätten. Einen schöneren Beitrag zur Förderung der Politikverdrossenheit hätte auch die AfD nicht leisten können.

          Der Unterschied zwischen beiden Parteien ist: Die SPD hätte, wenn sie sich so um Deutschland sorgt, weiter in der Koalition mit der Union bleiben und so „Jamaika“ verhindern können. Die Sozialdemokraten aber flohen – weil ihnen, was man bei einer von der Schwindsucht geplagten Volkspartei verstehen kann, das weit gewordene Hemd doch noch näher ist als die Jacke – noch am Wahlabend in die Opposition. Seither heißt die Alternative: Schwarz-Gelb-Grün oder Neuwahl.

          Letztere könnte freilich abermals Kräfteverhältnisse hervorbringen, wie sie jetzt herrschen. CDU, CSU und SPD könnten aber auch weiter verlieren. Und dann? Wählen wir dann so lange, bis es für eine rot-rot-grüne Koalition reicht? Oder für eine Alleinregierung der FDP?

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Keine weiteren Plagiate bei Laschet

          Laut Plagiatsprüfer Weber : Keine weiteren Plagiate bei Laschet

          Der Plagiatsprüfer Stefan Weber sieht Armin Laschet entlastet: Er habe in dessen Buch über das schon bekannte Plagiat hinaus keine weiteren Stellen gefunden. Das Plagiat Laschets lasse sich nicht mit dem Fall Baerbock vergleichen.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          Topmeldungen

          Die Digitalisierung aller Lebensbereiche beschleunigt sich. Das Foto zeigt einen Serverraum in einem Rechenzentrum des Internetdienstanbieters 1&1.

          Inflation : Keine Rückkehr in die alte Welt

          Die Politik muss sich darauf einstellen, dass sich wichtige wirtschaftliche Parameter nach der Pandemie verändern. Das betrifft nicht nur die Inflation.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.