https://www.faz.net/-gpf-8unnc

Gleichauf mit Merkel : Schulz holt auch in Forsa-Umfrage auf

  • Aktualisiert am

Kandidat im Umfragehoch: Martin Schulz bei einem Besuch im Bahn-Werk Neumünster in Schleswig-Holstein Bild: dpa

Seit der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten erlebt die SPD ein Umfragehoch. Auch in einer Forsa-Erhebung macht die Partei jetzt Prozente gut. Sie sammelt dabei Stimmen im rechten Lager.

          Die SPD befindet sich nach der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten weiter im Aufwind. In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend des Meinungsforschungsinstituts Forsa für die Zeitschrift „Stern“ und den Fernsehsender RTL springen die Sozialdemokraten erstmals seit Oktober 2012 wieder über die 30-Prozent-Marke auf nun 31 Prozent. Das sind fünf Punkte mehr als in der Vorwoche.

          Anders als in dem für die Zeitung  „Bild“ erstellten Wahltrends des Instituts Insa vom Montag überholt die SPD aber in der Forsa-Erhebung noch nicht die Union. Allerdings verlieren CDU und CSU einen Prozentpunkt auf 34 Prozent. Bundeskanzlerin Angela Merkel büßt zudem fünf Prozentpunkte an Zuspruch ein. Mit 37 Prozent liegt sie im direkten Duell nur noch gleichauf mit Schulz, der vier Prozentpunkte gutmachte.

          „Eine so entschiedene Wechselstimmung aber wie 1998, als Gerhard Schröder mit dem weit verbreiteten Überdruss an 16 Jahren Helmut Kohl punkten konnte, können wir momentan noch nicht ausmachen“, zitierte die Zeitschrift „Stern“ Forsa-Chef Manfred Güllner.

          Zulauf bekomme die SPD von bisherigen Anhängern anderer Parteien, auch von der Alternative für Deutschland (AfD). Diese verliert in der Umfrage einen Prozentpunkt auf zehn Prozent. Ebenfalls einen Punkt abgeben muss die Linkspartei (acht Prozent) und die FDP, die mit fünf Prozent um ihren Einzug in den Bundestag bangen muss. Die Grünen verharren bei acht Prozent.

          Umfrage

          , Umfrage von:
          Quelle: wahlrecht.de Alle Ergebnisse aus Bund und Ländern

          Für den Wahltrend von „Stern“ und RTL befragte Forsa dem Vorabbericht zufolge vom 30. Januar bis 3. Februar 2501 Bundesbürger. Die statistische Fehlertoleranz lag demnach bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

          Weitere Themen

          Von der Straße in die Politik Video-Seite öffnen

          Nigerianischer Popstar : Von der Straße in die Politik

          Banky W. ist ein bekannter Sänger und Schauspieler in Nigeria - jetzt will er ins Parlament wechseln und tritt als Kandidat bei der Wahl an. Er setzt dabei auf die Stimmen der jungen Wähler: 60 Prozent der rund 190 Millionen Nigerianer sind jünger als 25 Jahre.

          Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Debatte in München : Droht der Welt ein nukleares Wettrüsten?

          Amerika, Russland und China rüsten auf. Wie gefährlich ist das? Welche Rolle sollte die Nato übernehmen? Und wie viel Verantwortung muss Deutschland tragen? Die Diskussion mit den F.A.Z.-Experten auf der Münchner Sicherheitskonferenz zum Nachschauen.

          Droht ein neuer Kalter Krieg? Video-Seite öffnen

          FAZ.NET-Video von der MSC 2019 : Droht ein neuer Kalter Krieg?

          Das Ende des INF-Vertrags führt zu neuen Spannungen in der Weltpolitik. Wird sich die Geschichte wiederholen? Die FAZ.NET-Redakteure Kathrin Jakob und Lorenz Hemicker gehen der Frage bei der Sicherheitskonferenz in München nach.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.