https://www.faz.net/-gpf-8mlfs

SPD-Kanzlerkandidat : Schulz populärer als Gabriel

  • Aktualisiert am

Wer ist der bessere Kanzlerkandidat? Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel mit dem EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (rechts) beim Bundesparteitag der SPD im Dezember 2015 in Berlin Bild: dpa

Eigentlich wird der SPD-Parteichef auch Kanzlerkandidat. Eigentlich. Denn Sigmar Gabriel ist bei den Deutschen nicht sonderlich beliebt. Sie bevorzugen einen anderen Sozialdemokraten. Doch auch der hat ein Problem.

          1 Min.

          EU-Parlamentspräsident Martin Schulz liegt als SPD-Kanzlerkandidat einer Umfrage zufolge in der Gunst der Deutschen leicht vor Parteichef Sigmar Gabriel. Während 34 Prozent der Befragten Schulz als geeigneten Kandidaten bezeichneten, waren 30 Prozent von Gabriel überzeugt, ergab eine Meinungsumfrage von Infratest dimap für den ARD-Deutschlandtrend.

          Laut Umfrageergebnis hat Gabriel den höheren Bekanntheitsgrad, polarisiert aber auch stärker als Schulz. Als „ungeeigneten Kandidaten“ sahen den SPD-Chef 58 Prozent der Befragten. Schulz stieß bei 35 Prozent auf Ablehnung. Dafür gaben 26 Prozent der Befragten zu Schulz „kenne ich nicht, weiß nicht“ an, während nur 9 Prozent diese Antwort zu Gabriel gaben.

          In den Reihen von Grünen- und Linken-Wählern zieht Schulz deutlich größere Sympathien auf sich als Gabriel. Bei den CDU-Wählern kommt Gabriel auf eine Zustimmung von 32 Prozent, für Schulz liegt der Wert bei 35 Prozent

          Weitere Themen

          Die mutige Geste des UN-Botschafters

          Proteste in Myanmar : Die mutige Geste des UN-Botschafters

          Die Militärjunta sieht sich als die rechtmäßige Regierung Myanmars. Doch Kyaw Moe Tun verweigert ihr vor aller Welt die Gefolgschaft und spricht sich vor der UN-Vollversammlung gegen das Regime aus.

          Topmeldungen

          Corona-Impfung am Freitag in Bremen

          F.A.S. exklusiv : Politiker wollen Impfwillige belohnen

          Unionspolitiker möchten Vorteile für Geimpfte zulassen. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats spricht von einer moralischen Pflicht, sich impfen zu lassen, aber keiner gesetzlichen Impfpflicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.