https://www.faz.net/-gpf-a0v6p

Schulterschluss gesucht : So umgarnt Macron Putin

Mannsbilder: Putin und Macron beim Video-Stelldichein am Samstag Bild: dpa

Eine Videoaufzeichnung zeigt einen um die Gunst des Kremlchefs buhlenden französischen Präsidenten. Was hat es damit auf sich?

          3 Min.

          Vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Montag in Meseberg bei Berlin hat der französische Präsident Emmanuel Macron seinen Wunsch nach einem erneuerten „Vertrauens- und Sicherheitsdialog“ mit Russland bekräftigt. Ziel sei eine europäische Sicherheitsarchitektur „von Lissabon bis Wladiwostok“, wie Macron in einer Unterredung mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin äußerte. Mehr als zwei Stunden lang sollen sich die beiden Präsidenten am Freitagnachmittag per Videoübertragung ausgetauscht haben, wie der Elysée-Palast mitteilte.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Dialog sei „tiefgehend und substantiell“ gewesen, heißt es in einem Kommuniqué des französischen Präsidialamtes. Der französische Dienst von „Russia Today“ (RT) verbreitete am Samstag in den sozialen Netzwerken eine Videoaufzeichnung der ersten Viertelstunde des Gesprächs, das den Eindruck einer engen Freundschaft zwischen Putin und Macron erweckt. Die beiden duzten sich auffallend häufig, und Macron betonte wiederholt die „lange Freundschaft“ beider Nationen, die in die Zeit des gemeinsamen Kampfes gegen den Nationalsozialismus zurückreiche. Macron hatte ursprünglich geplant, der Siegesparade am 9. Mai in Moskau beizuwohnen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unterstützung für Fauci in Rockport, Massachussetts

          Trump-Berater Fauci : Immun gegen Absetzungsversuche?

          Amerikas oberster Immunologe Anthony Fauci war Donald Trump schon lange lästig. Mehrmals versuchte der Präsident, seinen Berater loszuwerden. Doch der lässt sich nicht mürbe machen.