https://www.faz.net/-gpf-8mjh6

Schulsystem : Der Mythos der Bildungsungleichheit ist falsch

  • -Aktualisiert am

Grundschule in Chemnitz: Kinder von Zuwanderern lernen mit. Bild: dpa

Kinder mit Migrationshintergrund sind nicht dümmer als Einheimische. Und es ist eine Mär, dass sie in Deutschland systematisch benachteiligt werden. Ein Gastbeitrag.

          Zweifellos haben Kinder aus Migrantenfamilien in den Bildungsinstitutionen besondere Hürden zu überwinden. Das Problem der Ungleichheiten zwischen eingewanderten und einheimischen Kindern beim Bildungserfolg erfährt durch die aktuellen Entwicklungen neue Aufmerksamkeit. Über die Ursachen gibt es seit jeher kontroverse Auffassungen. Liegt es an allgemeinen Bedingungen wie an ihrer sozialen Herkunft oder an den vorübergehenden Schwierigkeiten nach der Einwanderung? Oder sind es nicht die dauerhafte Ausgrenzung und ein Mangel an „Anerkennung“ der ethnischen Heterogenität in Gesellschaft und Bildungswesen, die dafür sorgen?

          Viel an empirischer (Bildungs-)Forschung mit nicht immer ausreichend belastbaren Befunden hat es dazu gegeben. Inzwischen schält sich jedoch ein recht eindeutiges Bild heraus. Danach sind es nicht die kognitiven Fähigkeiten, nicht fehlende „Intelligenz“, die für die Benachteiligung der Migrantenkinder verantwortlich sind, eher im Gegenteil. Wenn sie die Sprache des Aufnahmelandes beherrschen, sind die Migrantenkinder oft besser als die Einheimischen. Gleichwohl gibt es Probleme, und zwar schon bei den Leistungen in der Grundschule und später auch in der Sekundarstufe. Der soziale Status der Migrantenfamilien ist meist gering, in der ersten Generation sind die Eltern kaum der Sprache des Aufnahmelandes mächtig. Hinzu kommen kulturelle Besonderheiten. Die Eltern beschäftigen sich zu wenig mit ihren Kindern und halten oft dauerhafte Beziehungen in das Herkunftsland aufrecht, die sich in der Heiratsmigration zeigen, und die den Prozess der Integration immer wieder bremsen.

          An den Lehrern und an womöglicher Diskriminierung in der Schule liegt es, nach allem, was sich zeigt, gewiss auch nicht. Bei den Noten gibt es bei gleichen Leistungen so gut wie keine Unterschiede, und die Empfehlungen sind sogar eher großzügiger als bei den Einheimischen. Und an Bildungsbeflissenheit fehlt es den Migrantenfamilien erst recht nicht. Wann immer es geht, ziehen sie, anders als die Einheimischen aus den unteren Schichten, den höheren Bildungsweg vor. Allerdings gelingt es ihnen trotz ihres Optimismus nur selten, diesen Weg auch zu gehen. Im Übrigen ändern weder Kompetenzen in der Muttersprache noch die Betonung der kulturellen Vielfalt oder ein Lehrpersonal mit Migrationshintergrund etwas Wesentliches an ihren Schwierigkeiten. Das alles schadet zwar nicht, es hat aber auch keine förderlichen Effekte.

          Wer genauer hingesehen hat, bekam Zweifel

          Immer wieder wurde in diesem Zusammenhang auch auf die besondere Bedeutung der Bildungssysteme hingewiesen. Die Differenzierung der Bildungswege nach den kognitiven Fähigkeiten und Leistungen am Ende der Grundschule verstärke nicht nur die sozialen Bildungsungleichheiten und entfache so etwas wie einen „Klassenkampf im Klassenzimmer“, sondern verschärfe darüber hinaus die Nachteile der Migrantenkinder und vertiefe so die ethnischen Unterschiede. In keinem anderen Land, so liest es sich regelmäßig seit den ersten Pisa-Berichten, sei das Problem der sozialen und ethnischen Bildungsungleichheit größer als in Deutschland. Als Lösung wäre die weitgehende Öffnung und die Befreiung von der nur scheinbar meritokratischen Aufteilung nach den Leistungen in der Grundschule erforderlich - wie die Beispiele aus Kanada, Finnland und Schweden zeigten. Das ist das kaum einmal angezweifelte Standardergebnis zu dem Problem der Bildungsungleichheit.

          Wer genauer hingesehen hat, konnte schon immer Zweifel bekommen. Kanada sucht sich seine Migranten gezielt nach Qualifikation und Sprachkenntnissen aus. Kaum jemand hat je zur Kenntnis genommen, dass Finnland in den Leistungen zu den Ländern gehört, die den größten Abstand zwischen Einheimischen und den Migrantenkindern überhaupt aufweisen. Schweden ist nicht nur immer mehr im Niveau gesunken, die Migrantenkinder in Schweden zeigen für 2012 wie die in Finnland niedrigere Leistungen und eine größere Leistungsdifferenz zu den Einheimischen als in Deutschland. Bei noch näherem Hinsehen fällt auf, dass die Studien ohnehin über die Effekte der Bildungssysteme nicht viel sagen können.

          Weitere Themen

          Massendemonstration in Venezuela Video-Seite öffnen

          Gegen Präsident Maduro : Massendemonstration in Venezuela

          Großdemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Hunderttausende Menschen protestierten in den Straßen gegen den Präsidenten Maduro. Sie sind verärgert über den sozialistischen Staatschef, der jüngst seine neue Amtszeit angetreten hat.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.