https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schulmassaker-geplant-rechtsextremer-jugendlicher-vor-gericht-18523749.html

Rechtsextremer Anschlag geplant : Knapp an einem Blutbad vorbei

  • -Aktualisiert am

Der Angeklagte (links) und sein Verteidiger Andreas Wieser vor Beginn der Verhandlung am Oberlandesgericht Düsseldorf Bild: dpa

Am OLG Düsseldorf hat der Terrorprozess gegen einen Jugendlichen begonnen, der auf seine Schule einen rechtsextremistischen Anschlag geplant hatte. In seinem Kinderzimmer war Material zum Bombenbau gefunden worden.

          4 Min.

          In seinem schwarzen Kapuzenpulli und mit der dunklen Wuschelfrisur sieht Jeremy R. nicht aus wie ein verhinderter Terrorist, sondern eher wie ein Computer-Nerd, als ihn Justiz­beamte am Freitag in die Hochsicherheitsaußenstelle des Oberlandgerichts Düsseldorf führen. Der Generalbundesanwalt wirft dem jungen Deutschen vor, am 13. Mai kurz davor gestanden zu haben, einen verheerenden rechtsextremen Terroranschlag auf das Don-Bosco-Gymnasium in Essen zu verüben. Seinen Mitschülern galt Jeremy als Sonderling. „Jahrgangsnazi“ nannten sie ihn. Niemand nahm das sonderlich ernst – bis sich Jeremy einem Klassenkameraden anvertraute.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Als Spezialkräfte nach dem Hinweis des Mitschülers im Morgengrauen des 12. Mai in die Dachgeschosswohnung eindrangen, in der Jeremy mit seinen Eltern lebte, bestätigten sich die schlimmsten Befürchtungen. Die Beamten fanden im Kinderzimmer nicht nur Armbrüste, Messer, Luftdruckpistolen und ein aus Rohren selbstgebasteltes funktionsfähiges Schießgerät, sondern auch massenweise Material zum Bombenbau – darunter mehr als zwei Dutzend Rohrkörper, die teils mit Uhren, teils mit Nägeln versehen waren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?