https://www.faz.net/-gpf-9kob8

Schülerdemos für Klimaschutz : „Das ist eine Sache für Profis“

  • Aktualisiert am

Hält nichts von demonstrierenden Schülern: FDP-Vorsitzender Christian Lindner Bild: Reuters

Schüler sollten lieber nicht für den Klimaschutz demonstrieren, weil sie von komplizierten Zusammenhängen noch nichts verstehen, findet der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Die Umweltministerin sieht das anders.

          In der Debatte über die Schüler-Demonstrationen „Fridays For Future“ für den Klimaschutz plädiert der FDP-Vorsitzende Christian Lindner dafür, dass Schüler für die Proteste nicht den Unterricht ausfallen lassen sollten. „In der Unterrichtszeit sollten sie sich lieber über physikalische und naturwissenschaftliche sowie technische und wirtschaftliche Zusammenhänge informieren“, sagte Lindner der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Ich bin für Realitätssinn. Von Kindern und Jugendlichen kann man nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis.“

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) widersprach. „Ich finde es gut, dass diese angeblich so unpolitische Generation den Mund aufmacht und auf die Straße geht“, sagte sie der „Bild am Sonntag“.

          Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rät den vielen Schülern, die immer freitags für mehr Klimaschutz demonstrieren, ihre Proteste in die Freizeit zu verschieben. Die Schüler wollten sich doch sicher nicht vorwerfen lassen, dass sie nur ihren Mathe-Stunden entkommen wollten, sagte er der „Rheinischen Post“ (Samstag). Demonstrationen in der Freizeit würden dem Anliegen „sicherlich noch einmal eine ganz neue Durchschlagskraft verleihen“ und ihr ernsthaftes Engagement untermauern, argumentierte Altmaier.

          Schüler und Studenten in Deutschland und aller Welt demonstrieren mittlerweile jeden Freitag während der Unterrichtszeit unter dem Motto „Fridays For Future“ nach dem Vorbild der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg. Die Demonstrationen sind umstritten, weil manche Schüler deshalb den Unterricht schwänzen.

          Junge Demonstranten Anfang März auf dem Gänsemarkt in Hamburg

          Nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Freitag auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Schülerproteste für mehr Klimaschutz ausdrücklich unterstützt.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.