https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schuelerdemos-fuer-klimaschutz-das-ist-eine-sache-fuer-profis-16081172.html

Schülerdemos für Klimaschutz : „Das ist eine Sache für Profis“

  • Aktualisiert am

Hält nichts von demonstrierenden Schülern: FDP-Vorsitzender Christian Lindner Bild: Reuters

Schüler sollten lieber nicht für den Klimaschutz demonstrieren, weil sie von komplizierten Zusammenhängen noch nichts verstehen, findet der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Die Umweltministerin sieht das anders.

          1 Min.

          In der Debatte über die Schüler-Demonstrationen „Fridays For Future“ für den Klimaschutz plädiert der FDP-Vorsitzende Christian Lindner dafür, dass Schüler für die Proteste nicht den Unterricht ausfallen lassen sollten. „In der Unterrichtszeit sollten sie sich lieber über physikalische und naturwissenschaftliche sowie technische und wirtschaftliche Zusammenhänge informieren“, sagte Lindner der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Ich bin für Realitätssinn. Von Kindern und Jugendlichen kann man nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis.“

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) widersprach. „Ich finde es gut, dass diese angeblich so unpolitische Generation den Mund aufmacht und auf die Straße geht“, sagte sie der „Bild am Sonntag“.

          Auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rät den vielen Schülern, die immer freitags für mehr Klimaschutz demonstrieren, ihre Proteste in die Freizeit zu verschieben. Die Schüler wollten sich doch sicher nicht vorwerfen lassen, dass sie nur ihren Mathe-Stunden entkommen wollten, sagte er der „Rheinischen Post“ (Samstag). Demonstrationen in der Freizeit würden dem Anliegen „sicherlich noch einmal eine ganz neue Durchschlagskraft verleihen“ und ihr ernsthaftes Engagement untermauern, argumentierte Altmaier.

          Schüler und Studenten in Deutschland und aller Welt demonstrieren mittlerweile jeden Freitag während der Unterrichtszeit unter dem Motto „Fridays For Future“ nach dem Vorbild der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg. Die Demonstrationen sind umstritten, weil manche Schüler deshalb den Unterricht schwänzen.

          Junge Demonstranten Anfang März auf dem Gänsemarkt in Hamburg
          Junge Demonstranten Anfang März auf dem Gänsemarkt in Hamburg : Bild: Florian

          Nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Freitag auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Schülerproteste für mehr Klimaschutz ausdrücklich unterstützt.

          Weitere Themen

          Der blinde Fleck der WM in Qatar

          Russland nicht vergessen : Der blinde Fleck der WM in Qatar

          Wandel durch Fußball? An diesem Konzept muss spätestens mit der WM in Qatar gezweifelt werden. Welche Schlüsse sollte der Westen daraus für sich ziehen? Ein Gastbeitrag des tschechischen Botschafters in Deutschland.

          Florian Post tritt in CSU ein

          Nach Austritt aus der SPD : Florian Post tritt in CSU ein

          Bis ins Jahr 2021 saß er für die Sozialdemokraten im Bundestag. Dabei fiel er immer wieder durch harsche Kritik an der Parteiführung auf. Die bayerische SPD-Führung zeigt sich von Posts Parteiwechsel wenig überrascht.

          Gögel will Fraktionsvorsitz aufgeben

          AfD in Baden-Württemberg : Gögel will Fraktionsvorsitz aufgeben

          Bernd Gögel sollte die AfD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag auf einen gemäßigten Kurs führen. Jetzt will er vom Fraktionsvorsitz zurücktreten – die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn.

          Topmeldungen

          An der Turbine: In vielen Arbeitsbereichen werden gute Fachkräfte benötigt – ob aus Deutschland oder dem Ausland

          Ausländische Fachkräfte : Im deutschen Interesse

          Die Eckpunkte der Ampel-Regierung für eine verbesserte Einwanderung sind ein kleiner Lichtblick. Ob sich die dramatischen Zustände bessern, entscheidet sich aber nicht nur in Berlin.

          Einstieg ins Elektroauto : Die lieben Kleinen

          Die Zukunft der Basismobilität ist verführerisch, aber teurer als heute: Unter 25.000 Euro wird nichts mehr gehen. Wer die Preishürde nicht scheut, dem muss vor der Zukunft nicht bange sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.