https://www.faz.net/-gpf-8uowg

SPD im Aufwind : Tausende Parteieintritte seit Schulz-Kandidatur

  • Aktualisiert am

Daumen hoch in jeder Hinsicht: Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz könnte der derzeit kaum besser laufen. Bild: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz steigt in den Umfragen, er besorgt der SPD Unterstützung – und jetzt auch noch Tausende neue Parteimitglieder.

          1 Min.

          Die SPD registriert einem Medienbericht zufolge immer mehr Neueintritte seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten. Innerhalb von zwei Wochen, vom Bekanntwerden der Kanzlerkandidatur am 24. Januar bis Dienstagnacht (7. Februar), habe es allein 4613 Online-Eintritte gegeben, teilte die Partei den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) mit. Die SPD habe sich damit auch wieder zur mitgliederstärksten Partei vor der CDU erklärt.

          Nach SPD-Angaben lag die Zahl der Mitglieder zum 31. Dezember vergangenen Jahres bei 432.796, die der CDU dagegen bei 431.920. Damit sei die SPD schon Ende 2016 mit einem Vorsprung von 786 Mitgliedern stärkste Partei gewesen.

          SPD-Kanzlerkandidat : Hoffnungsträger Martin Schulz

          „Wir sind begeistert“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Zeitungen. „Die Partei liebt Martin Schulz. Und viele steigen jetzt in den Schulz-Zug ein.“ Die SPD befindet sich seit der Nominierung von Schulz auch in einem Umfrage-Aufschwung, wie mehrere Umfragen der vergangenen Tage belegten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.