https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schon-ueber-4600-online-parteieintritte-in-die-spd-seit-schulz-kandidatur-14868880.html

SPD im Aufwind : Tausende Parteieintritte seit Schulz-Kandidatur

  • Aktualisiert am

Daumen hoch in jeder Hinsicht: Für SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz könnte der derzeit kaum besser laufen. Bild: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz steigt in den Umfragen, er besorgt der SPD Unterstützung – und jetzt auch noch Tausende neue Parteimitglieder.

          1 Min.

          Die SPD registriert einem Medienbericht zufolge immer mehr Neueintritte seit der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten. Innerhalb von zwei Wochen, vom Bekanntwerden der Kanzlerkandidatur am 24. Januar bis Dienstagnacht (7. Februar), habe es allein 4613 Online-Eintritte gegeben, teilte die Partei den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) mit. Die SPD habe sich damit auch wieder zur mitgliederstärksten Partei vor der CDU erklärt.

          Nach SPD-Angaben lag die Zahl der Mitglieder zum 31. Dezember vergangenen Jahres bei 432.796, die der CDU dagegen bei 431.920. Damit sei die SPD schon Ende 2016 mit einem Vorsprung von 786 Mitgliedern stärkste Partei gewesen.

          SPD-Kanzlerkandidat : Hoffnungsträger Martin Schulz

          „Wir sind begeistert“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Zeitungen. „Die Partei liebt Martin Schulz. Und viele steigen jetzt in den Schulz-Zug ein.“ Die SPD befindet sich seit der Nominierung von Schulz auch in einem Umfrage-Aufschwung, wie mehrere Umfragen der vergangenen Tage belegten.

          Weitere Themen

          Präsident Petro tritt ein schwieriges Amt an

          Kolumbien : Präsident Petro tritt ein schwieriges Amt an

          Kolumbien hat erstmals einen linksgerichteten Präsidenten. Der ehemalige Guerillakämpfer Gustavo Petro legte in Bogotá seinen Amtseid ab. Dabei sorgte die Vorgängerregierung für einen Misston.

          Topmeldungen

          Die afrokolumbianische Vizepräsidentin Francia Márquez letzte Woche bei einer feministischen Veranstaltung an der Universität in Santiago de Chile

          Lateinamerika : Die neue rote Welle

          Wenn in Brasilien Luiz Inácio da Silva die Wahlen gewinnen sollte, haben die starken Länder Lateinamerikas alle linke Staatschefs. Aber wie progressiv sind sie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.