https://www.faz.net/-gpf-97lnu

Digitale Zukunft : Künftiger Kanzleramtschef verspricht Recht auf schnelles Internet

  • Aktualisiert am

Eine Kabeltrommel mit Leitungen für Breitbandkabel steht auf einer Baustelle in Schleswig-Holstein bereit. Bild: dpa

Laut Helge Braun soll Deutschland in Zukunft ein lückenloses Breitbandnetz erhalten. Schnelles Internet sei „genauso wichtig wie die Versorgung mit Gas, Wasser oder Strom“, sagt der CDU-Politiker.

          1 Min.

          Der designierte Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun (CDU), hat die Einführung eines Rechtsanspruchs auf ein schnelles Internet in Deutschland zugesichert. Schnelles Internet sei „genauso wichtig wie die Versorgung mit Gas, Wasser oder Strom“, sagte Braun der „Bild“-Zeitung. Deswegen sei das Thema auch „Chefsache für die Kanzlerin“. Eine große Koalition werde die rechtlichen Rahmenbedingungen für einen Anspruch auf ein schnelles Netz schaffen, sagte der CDU-Politiker. „Genauso wie beim Kita-Platz soll es künftig einen rechtlich abgesicherten Anspruch auf schnelles Internet geben.“

          Das Ziel des Breitbandausbaus sei eine lückenlose Internet-Abdeckung in Deutschland. Am Ende des Breitbandausbaus dürfe es keine weißen Flecken mehr auf der Deutschlandkarte geben. Für den Breitbandausbau würden Bund und Industrie bis zum Jahr 2025 gut 100 Milliarden Euro in die Hand nehmen. „So soll Deutschland fit für die Digitalisierung werden“, sagte Braun.

          Koalitionsvertrag sieht gesetzlichen Anspruch 2025 vor

          Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsgesprächen darauf verständigt, spätestens 2025 den Rechtsanspruch auf eine schnelle Internetverbindung neuerer Generationen gesetzlich zu verankern. Sie wollen außerdem einen Fonds auflegen, um den bundesweiten Breitbandausbau zu fördern.

          Braun soll Nachfolger des bisherigen Kanzleramtschefs Peter Altmaier (CDU) werden. Ob Union und SPD wieder zusammen eine Regierung bilden, hängt vom Ausgang des SPD-Mitgliederentscheids ab. Das Ergebnis soll am Sonntag vorliegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.