https://www.faz.net/-gpf-8mp0j

Schmölln : Polizei: keine Anzeichen für Suizid-Aufrufe

  • Aktualisiert am

Die Flüchtlingsunterkunft in Schmölln Bild: dpa

In Thüringen hat sich ein junger Flüchtling das Leben genommen. Die Polizei geht davon aus, dass die Berichte, wonach Nachbarn ihn dazu mit „Spring doch“-Rufen ermunterten, nicht stimmen.

          1 Min.

          Drei Tage nach dem Suizid eines minderjährigen Flüchtlings im ostthüringischen Schmölln geht die Polizei nicht davon aus, dass ihn Anwohner zu der Tat ermunterten. „Nach jetzigem Kenntnisstand ist das nicht der Fall“, sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion am Montag und berief sich dabei auf Beamte, die an dem Einsatz beteiligt waren, und befragte Augenzeugen. „Diejenigen, die das am Anfang gesagt haben, konnten das in der Zeugenbefragung nicht mehr deutlich verifizieren.“ Zuvor hatte bereits Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) Berichte über angebliche Aufrufe zur Selbsttötung angezweifelt.

          Der aus Somalia stammende Jugendliche war am Freitag aus dem fünften Stock eines Plattenbaus in Schmölln gesprungen und an den Verletzungen gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          FC Bayern trifft auf Barcelona : „Das kann ein Problem sein“

          Der souveräne Sieg über Chelsea ist schnell abgehakt in München. Das Duell mit Barcelona beim Finalturnier elektrisiert die Bayern. Doch nicht nur Lionel Messi macht Sorgen. Auch ein wichtiger Münchner Spieler humpelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.