https://www.faz.net/-gpf-a128y

Kinderpornographie : Schluss mit der Heiligsprechung des Internets

Parzelle des mutmaßlichen Täters: Polizisten auf dem Campingplatz in Eichwald Bild: dpa

Noch immer wehren sich Netzaktivisten gegen jede Verschärfung der Gesetze. Dabei ist es ungeheuerlich, was im Netz passiert.

          2 Min.

          Vor fünf Jahren gelang es australischen Ermittlern, einen der größten kinderpornographischen Handelsplätze im Darknet zu zerschlagen. Noch am selben Tag verabredeten sich ehemalige Betreiber, einen neuen zu gründen. Das Material hatten sie gespeichert. Zwei Jahre brauchte die Polizei, dieses Mal in Deutschland, um auch diese Seite zu schließen. Und wieder beschloss ein Nutzer sofort, eine neue Plattform zu gründen. Was Ermittler auch tun, die Kinderpornographie im Netz bleibt. Entfernt man sie an der einen Stelle, kommt sie an einer anderen wieder hoch.

          Das Netz ist mittlerweile das virtuelle Bahnhofsviertel der Gesellschaft. Kriminelle sind hier im Vorteil. Sie können sich im Getümmel bewegen, ohne erkannt zu werden. Ständig bieten sich Gelegenheiten. Niemand muss ein Meisterverbrecher sein, um Leute auszurauben oder Drogen an den Mann zu bringen.

          Bei der Pädophilie allerdings macht das Internet die Lage noch viel schlimmer. Das hat mit der Natur dieser psychischen Störung zu tun. Nicht alle, die pädophile Neigungen haben, gehen diesen nach. Manche versuchen, dagegen anzukämpfen. Stößt so jemand im Darknet auf eine Seite, auf der sexuelle Gewalt gegen Kinder nicht nur zu sehen ist, sondern auch noch von allen begrüßt wird, dann kann das diesen Menschen entfesseln. Er kann alle Hemmungen verlieren, sich kinderpornographisches Material anzuschauen. Dann wird er es einfordern. Und schließlich kann er selbst zum sexuellen Gewalttäter werden.

          Heiligtum Internet

          Dafür gibt es unzählige Beispiele. Das Netz bietet Pädophilen also nicht nur einen Unterschlupf, sondern auch einen Nährboden. Deshalb kann es kaum verwundern, dass Staatsanwälte im neuesten Missbrauchsfall in Bergisch-Gladbach nun 30000 Spuren nachgehen.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Verwunderlich ist, dass Netzaktivisten angesichts dieser ungeheuerlichen Zahl noch immer gegen jede Verschärfung der Gesetze sind. Eine Vorratsdatenspeicherung lehnen sie ab, ebenso die Pflicht, sich mit vollem Namen im Internet zu bewegen. Wer in diese Richtung argumentiert, der wird von ihnen behandelt wie jemand, der das Heiligtum Internet geschändet habe. Anschließend wird ihm abgesprochen, sich überhaupt damit auszukennen.

          Dabei ist es in Wirklichkeit andersherum. Die Aktivisten sind blind für das, was aus dem Internet geworden ist: ein Ort der Gesetzlosigkeit, des Hasses und der Gewalt, in dem viel zu viele ungeschoren davonkommen.

          Was im Netz geschieht, ist nicht nur eine Gefahr für Kinder. Es bedroht die ganze Gesellschaft. Man stelle sich so etwas nur einmal in der analogen Welt vor: Ein Mann verteilt auf dem Marktplatz einer Kleinstadt CDs mit kinderpornographischem Material, er ist vermummt. Die Polizei kann nichts dagegen unternehmen. Jeden Tag kommt der Mann wieder.

          Das würde den Bewohnern der Stadt das Gefühl vermitteln, dass alles möglich ist. Dass Gesetze nur für die gelten, die so beschränkt sind, sich daran zu halten. Genau das passiert jeden Tag im Internet. Und die Aktivisten befürworten es.

          Wie absurd das Beharren auf Anonymität ist, kann man daran erkennen, dass viele sich auf ferne Diktaturen berufen, um sie zu rechtfertigen. Nur wer anonym bleibe, könne einen Despoten im Netz kritisieren, heißt es. Für Deutschland zieht das nicht. Hier herrscht eine sehr weitgehende Meinungsfreiheit. Es hat zwar jeder das Recht, anonym zu bleiben. Aber nur so lange, bis er gegen Gesetze verstößt. Dann muss er sich gegenüber der Polizei ausweisen. Höchste Zeit, dass es im Internet genauso wird.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Folgen:

          Weitere Themen

          Informationsministerin tritt zurück Video-Seite öffnen

          Krise im Libanon : Informationsministerin tritt zurück

          Die libanesische Informationsministerin Manal Abdel Samad hat ihren Rücktritt erklärt. Sie reagierte auf die verheerenden Explosionen in Beirut und die allgemeine Krise im Land.

          Topmeldungen

          „Deutschland muss eine grüne Politik hinbekommen, die den Wohlstand erhält und fördert“, sagt Audi-Chef Markus Duesmann, 51.

          Audi-Chef Duesmann : „Benzin im Blut, grün im Herzen“

          Markus Duesmann ist die neue Allzweckwaffe im VW-Konzern: Audi-Chef und Mann für die Technik von morgen. Ein Gespräch über Macht und Idole, die Liebe zu Motoren und seine Freunde im Ökomilieu.
          Lukaschenka gibt seine Stimme in einem Wahllokal in Minsk ab

          Wahlsonntag in Belarus : Unter den Augen von Soldaten

          In Belarus bereitet sich das Regime auf Proteste gegen das offizielle Ergebnis der Präsidentenwahlen vor. Amtsinhaber Lukaschenka ist gereizt.
          Im November 2019 durchsuchten die Ermittler ein Haus in Alsdorf im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach.

          Pädokriminalität aufgedeckt : Im Zentrum der Entgrenzung

          Vor dem Landgericht Köln beginnt der Strafprozess gegen Jörg L. Bei den Ermittlungen gegen den Mann aus Bergisch Gladbach kamen die Beamten einem deutschlandweiten, digital vernetzten Pädokriminellen-Geflecht auf die Spur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.