https://www.faz.net/-gpf-72aiu

Schleswig-Holstein : Kieler Piraten isolieren sich

  • Aktualisiert am

Der Fraktionsvorsitzende der Piraten im Kieler Landtag: Patrick Beyer Bild: dpa

Weil sich die Abgeordneten der Piratenpartei weigern, die im Ältestenrat des Kieler Landtags vereinbarte Vertraulichkeit zu respektieren, ist es in einer Aktuellen Stunde zu einem heftigen Schlagabtausch gekommen.

          Im Landtag von Schleswig-Holstein ist es erstmals zu einem Schlagabtausch der Piratenfraktion mit den anderen Fraktionen gekommen. Die Piratenpartei, die seit der Wahl im Mai im Landtag sitzt, hatte sich geweigert, die im Ältestenrat des Kieler Landtags vereinbarte Vertraulichkeit zu respektieren. Daraufhin wurde die Fraktion aus den informellen Runden der Parlamentarischen Geschäftsführer ausgeschlossen. Die Fraktion beantragte als Antwort eine Aktuelle Stunde.

          Der Fraktionsvorsitzende Patrick Breyer sagte zur Begründung: „Dass man auch unter den Augen der Öffentlichkeit konstruktiv und vertrauensvoll fraktionsübergreifend zusammenarbeiten kann, das ist offenbar in dem alten politischen System undenkbar.“ Die Bürger hätten einen Anspruch darauf zu erfahren, was ihre Vertreter im Landtag miteinander besprechen. In der Aktuellen Stunde bekam die Piratenpartei den geballten Unmut der anderen Fraktionen zu spüren.

          „Transparenz schafft nicht nur Vertrauen“

          Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Ralf Stegner, hatte den Piraten ohnehin schon „demokratisches und parlamentarisches Fehlverhalten“ vorgeworfen. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Eka von Kalben sagte, es können nicht darum gehen, seitenlange Wortprotokolle zu veröffentlichen. „Transparenz schafft nicht nur Vertrauen, sie braucht auch ein Minimum an Vertrauen untereinander und das Akzeptieren von mehrheitlich getroffenen Verabredungen.“

          Wolfgang Kubicki ging für die FDP-Fraktion zum Angriff über: „Sie versuchen, die komplette inhaltliche Leere Ihrer Politik zu überdecken.“ Zudem könne der nicht akzeptieren, dass es den Mitgliedern der Piratenpartei nicht gelinge, sich gegenseitig von einer Position zu überzeugen. „Wie möchten Sie dann die Menschen davon überzeugen?“

          Johannes Callsen, der Fraktionsvorsitzende der CDU, sagte: „Der parlamentarische Entscheidungsverlauf ist jederzeit nachvollziehbar. Aber es muss auch in der Politik die Möglichkeit vertraulicher Gespräche geben.“ Die Piratenpartei solle sich den wirklich wichtigen Fragen in Schleswig-Holstein mit dem Elan zuwenden, mit dem sie den Antrag vorbereitet habe. „Hier liefern sie bislang keine einzige Antwort.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.