https://www.faz.net/-gpf-846lo

Schleswig-Holstein : Albig will Flüchtlinge sofort ins Berufsleben eingliedern

  • Aktualisiert am

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig Bild: dpa

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will, dass Flüchtlinge sofort nach ihrer Ankunft arbeiten dürfen. Es sei falsch, auf eine Entscheidung im Asylverfahren zu warten, so Albig.

          1 Min.

          Flüchtlinge sollten aus Sicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig sofort nach ihrer Ankunft arbeiten dürfen. Es sei falsch, auf eine Entscheidung im Asylverfahren zu warten, schrieb der SPD-Politiker in einem Gastbeitrag für die Wochenendbeilage der „Kieler Nachrichten“. Sein Ziel sei eine Integration vom ersten Tag an. „Wenn Flüchtlinge sich einbringen können, bringt das nicht nur sie selbst voran, sondern auch unser Gemeinwohl.“

          Weiter schrieb er, selbst wenn ein Asylsuchender später zurückkehren müsse oder wolle, gehe er mit einer abgeschlossenen Ausbildung oder zusätzlichen Fähigkeiten zurück, um seine alte Heimat mit aufzubauen. Gleich nach der Ankunft in Deutschland sollten Kompetenzen, Abschlüsse und Berufserfahrung erfasst werden.

          Bund und Länder wollen kommende Woche abermals bei einem Spitzentreffen in Berlin über den Umgang mit der wachsenden Zahl von Flüchtlingen beraten. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich dazu am kommenden Donnerstagabend mit allen Ministerpräsidenten zusammensetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.