https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schlechte-leistungen-die-grundschulen-brauchen-hilfe-18523055.html

Schlechte Leistungen : Die Grundschulen brauchen Hilfe

Eklatanter Lernrückstand in den Grundschulen Bild: dpa

Viele Grundschüler können nicht richtig lesen, schreiben und rechnen. Wie können ihre Leistungen verbessert werden? Eine Fachkommission hat Vorschläge gemacht.

          3 Min.

          Rund 20 Prozent der Viertklässler können am Ende der vierten Klasse nicht richtig lesen, schreiben oder rechnen. In manchen Ländern sind es weit mehr. Sie verfehlen die sogenannten Mindeststandards, also die Minimalforderungen, die weit unten angesetzt sind. Denn Buchstaben zu entziffern bedeutet nicht, einen Text verständig lesen und ihm Informationen entnehmen zu können. Weil die Leistungen sich seit 2011 stetig verschlechtern, haben alle Länder dringend auf die Empfehlungen der Ständigen Wissenschaftlichen Kommission (SWK) gewartet, die am Freitag in Berlin veröffentlicht worden sind. In acht Kapiteln auf 190 Seiten versucht die SWK den Ministern die wichtigsten Schritte zu einer Verbesserung der Leistungen nahezubringen.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Konkret geht es um die systematische Implementation von Bildungsstandards, vor allem von Mindeststandards in den Fächern Deutsch und Mathematik. Um eine Erhöhung der Lernzeit in Deutsch und Mathematik, um diagnosebasierte Förderkonzepte im Unterricht und um multiprofessionelle Teams in der Schule sowie Bildungspartnerschaften mit Eltern. Um die richtigen Diagnosen stellen und Defizite frühzeitig erkennen zu können, müssen Lehrer auch entsprechend ausgebildet sein – die SWK fordert deshalb, in der universitären Lehrerausbildung auf professionsbezogene Kompetenzen zu achten und Mentoren und Fachleiter in der zweiten Phase entsprechend zu qualifizieren sowie hochwertige forschungsbasierte Fortbildungen anzubieten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?