https://www.faz.net/-gpf-9hck8

Unzufrieden mit Parteirichtung : Schlagfertige ehemalige Putzfrau verlässt SPD

  • Aktualisiert am

Die Gewerkschafterin Susanne Neumann verlässt die SPD, da die Partei, ihrer Meinung nach, den falschen Weg einschlage. Bild: dpa

Die Gewerkschafterin Susanne Neumann erregte Aufsehen, als sie sich bei einer SPD-Veranstaltung gegen Sigmar Gabriel stellte. Nun ist sie aus der Partei ausgetreten – wegen der „Schlipsträger“.

          Die frühere Putzfrau und schlagfertige Gewerkschafterin Susanne Neumann ist nach zweieinhalb Jahren SPD-Mitgliedschaft aus der Partei ausgetreten. Die „Schlipsträger“ in der SPD bestimmten den Weg, sie seien aber auf dem falschen, sagte die Frau aus dem Ruhrgebiet am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet.

          „Das i-Pünktchen für mich war die Umgangsweise mit Marco Bülow“, sagte sie. Der Dortmunder Bundestagsabgeordnete vom linken Parteiflügel hatte die Partei vor einigen Tagen verlassen. „Ein Politiker der sich 16 Jahre – mit meinen Worten – den Arsch aufgerissen hat. Aber gegen den Strom“, sagte Neumann. Als er ausgetreten sei, seien andere Sozialdemokraten „wie die schlimmsten Geier über ihn hergefallen“. Ihr Parteiaustritt sei nun auch vollzogen: „Ich bin aus der SPD ausgetreten.“

          Neumann war 2016 nach einem Talkshow-Auftritt in die SPD eingetreten. Sie wurde kurz darauf bundesweit bekannt, als sie dem damaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel bei einer SPD-Veranstaltung schlagfertig riet, aus der großen Koalition auszusteigen.

          Sie bekräftigte jetzt ihre Kritik an der großen Koalition und kritisierte namentlich SPD-Chefin Andrea Nahles: „Die Groko, die dann stattfand, war der erste Nackenschlag. Die Wahl von Nahles war der zweite Nackenschlag“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Große Anspannung im Gerichtsaal

          Prozess gegen G-20-Gegner : Große Anspannung im Gerichtsaal

          In Hamburg hat der Prozess gegen fünf G-20-Gegner mit Applaus begonnen. Den beschuldigten Gymnasiasten und Studenten aus dem Raum Offenbach drohen hohe Strafen – obwohl sie nicht direkt an den Ausschreitungen beteiligt waren.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.