https://www.faz.net/-gpf-97p5v

Kritik nach Cyberattacke : „Das Krisenmanagement ist katastrophal“

Die Hintergründe der Cyberattacke auf das Auswärtige Amt bleiben verschwommen Bild: AP

Den Hackern ist es bei ihrem Angriff offenbar gelungen, wichtige Daten aus dem Auswärtigen Amt zu erbeuten – darunter ein Dokument, das im Zusammenhang mit Russland steht. Nun äußern Abgeordnete scharfe Kritik an der Bundesregierung.

          Der Hackerangriff der russischen Gruppe Snake auf die Bundesverwaltung hat mutmaßlich schon Ende 2016 begonnen. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die deutschen Sicherheitsbehörden erfuhren demnach erst am 19. Dezember 2017 von der Attacke – als ein befreundeter Geheimdienst sie darauf hinwies. Anschließend habe es einen weiteren Monat gedauert, bis es den Behörden gelang, die Angreifer im Netz der Bundesverwaltung ausfindig zu machen.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Das wirft die Frage auf, welche Dokumente die Hacker in dem Zeitraum erbeuten konnten, in dem sie noch nicht unter Beobachtung standen. Zunächst hatte es geheißen, es seien kaum Daten an die Angreifer abgeflossen. Die Deutsche Presse-Agentur berichtete nun aber, Behördenmitarbeiter hätten die Hacker erst kürzlich dabei beobachtet, wie sie ein Dokument aus dem Auswärtigen Amt erbeuteten. Dieses sei von Bedeutung gewesen und habe im Zusammenhang mit Russland und Osteuropa gestanden.

          Abgeordnete fordern „gründliche Überprüfung“

          Die netzpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag, Anke Domscheit-Berg, kritisierte die Bundesregierung scharf. Die Aussage, der Angriff sei von Anfang an unter Kontrolle gewesen, sei falsch. „Das Krisenmanagement im Bundesinnenministerium ist katastrophal.“ Der Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka von der SPD nannte es einen „Skandal“, dass das Parlamentarische Kontrollgremium erst über die Medien von der Attacke erfahren habe. Lischka sagte der Zeitung „Passauer Neue Presse“, sollte es keine plausible Erklärung des Kanzleramtes dafür geben, könne man eine entsprechende „Überprüfung der Informationspolitik“ vornehmen.

          Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, verteidigte die Bundesregierung gegenüber dieser Zeitung. Sie habe ihre „Vorgehensweise zur Begrenzung des Schadens und zur Aufklärung überzeugend dargestellt“, sagte er. Eine Skandalisierung sei „völlig unangebracht“. Mayer forderte die Regierung auf, ihre Netzwerke nun „gründlich auf mögliche Schwachstellen“ zu überprüfen. Ähnlich äußerte sich der Sprecher des Chaos Computer Clubs, Frank Rieger. Das Netzwerk der Bundesverwaltung entspreche zwar dem Stand der üblichen IT-Sicherheit, sagte Rieger. „Aber der ist insgesamt nicht gut.“ Die Computersysteme seien wie eine Wasserleitung, „bei der an unendlich vielen Stellen das Wasser rausspritzt. Und es wird viel darüber gestritten, ob man die Lecks mit blauem oder rotem Heftpflaster abdichtet. Wir benötigen aber eine neue Leitung.“

          Weitere Themen

          Eine Stadt wählt Grün

          Mainz : Eine Stadt wählt Grün

          Universität, urbanes Milieu, Hype: An Mainz kann man den Erfolg der Grünen nachvollziehen. Es zeigt aber auch, wie es gelungen ist, zur Kommunalpartei zu werden.

          Strobl verzichtet auf Spitzenkandidatur

          CDU Baden-Württemberg : Strobl verzichtet auf Spitzenkandidatur

          Nach einem langen internen Machtkampf in der CDU Baden-Württemberg begräbt Thomas Strobl seine Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten. Eine Frau soll nun gegen Regierungschef Kretschmann von den Grünen antreten.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.